Sicherheitsinformationen

Von Flughäfen innerhalb der Europäischen Union oder der Schweiz aus startende Flugpassagiere dürfen nur eingeschränkte Mengen an Flüssigkeiten in ihrem Handgepäck mit sich führen. Es gelten folgende Bestimmungen:
  • Im Handgepäck dürfen nur solche Behälter mitgeführt werden, die nicht mehr als 100 Milliliter Flüssigkeit beinhalten (können).
  • Die Behältnisse müssen in einen durchsichtigen, wieder verschließbaren Plastikbeutel passen, dessen Volumen 1 Liter beträgt. Nicht gestattet ist das Verschließen einfacher Plastikbeutel mit Hilfsmitteln wie einem Gummiband. Jeder Passagier darf nur einen Beutel mit sich führen.
  • Die Passagiere müssen die Flüssigkeiten dem Kontrollpersonal gesondert zur Röntgenkontrolle aushändigen.
  • Nach der Handgepäck-Kontrolle erworbene Flüssigkeiten (zum Beispiel in Duty-Free-Geschäften im Abflugbereich) fallen nicht unter die genannten Beschränkungen.
  • Die Notwendigkeit von Babynahrung und Medikamenten muss auf Verlangen hin nachgewiesen werden, beispielsweise mit Hilfe eines ärztlichen Attests.
  • Elektrisch betriebene Geräte wie Laptops müssen aus Taschen herausgenommen werden. Sie werden gesondert geröntgt.
Auf der Homepage der Bundespolizei finden Sie eine Liste der bei Flugreisen verbotenen Gegenstände.