Berlin & Brandenburg

Berlin & Brandenburg

Berlin, die Hauptstadt Deutschlands, hat sich gut 20 Jahre nach dem Fall der Mauer und der Überwindung der Teilung der Stadt zu einer pulsierenden Metropole entwickelt. Die Stadt ist nicht nur Sitz von Bundestag und Bundesregierung, sondern beherbergt auch zahlreiche Museen und historische Stätten. Daneben ist die Stadt an der Spree auch bekannt für ihr buntes und abwechslungsreiches Nachtleben.
Die einzelnen Berliner Bezirke haben dabei ihren jeweiligen Charakter bewahrt. Charlottenburg-Wilmersdorf ist traditionellerweise der wohlhabende, gut bürgerliche Teil Berlins. Im westlich sich anschließenden Mitte findet man mit Bundestag und Kanzleramt das politische Herz Berlins, aber auch so berühmte Stätten wie das Brandenburger Tor oder den Potsdamer Platz. Als Problembezirk gilt das im Süden Berlins gelegene Neukölln. Das im Stadtbezirk Pankow gelegene Prenzlauer Berg ist das Zentrum des Berliner Nachtlebens.
Frühere Pläne einer Fusion Berlins mit dem es vollständig umgebenden Brandenburg sind gescheitert.
Brandenburg, der Kern des historischen Preußens, grenzt im Norden an Mecklenburg-Vorpommern, im Westen an Niedersachsen und Sachsen-Anhalt und im Süden an Sachsen. Die Oder-Neiße-Linie bildet die Ostgrenze zu Polen. Die Bevölkerung konzentriert sich in den wenigen größeren Städten wie der Hauptstadt Potsdam, Brandenburg an der Havel und Frankfurt an der Oder. Der Rest des Landes ist dagegen nur dünn besiedelt.
In landschaftlicher Hinsicht ist Brandenburg Teil des Norddeutschen Tieflandes. Dementsprechend dominieren Wiesen und Seen das Erscheinungsbild. Daneben gibt es auch Au- und Bruchwälder wie den Spreewald. Die wichtigsten brandenburgischen Regionen sind die Lausitz im Süden, das Havelland westlich Berlins sowie im Norden die Prignitz (westlich) und die Uckermark (östlich).