Essen & Trinken

Die bayerische Küche ist bekanntermaßen deftig und herzhaft. Zu den Klassikern gehören zweifellos Leberkäs', Weißwürste mit süßem Senf, Obatzter (ein pikant gewürzter Brotaufstrich aus Camembert, Butter und Zwiebeln), Schweinshaxn, Brezn, Schwammerln (Waldpilze) mit Knödeln und die Leberknödelsuppe. Daneben gibt es auch Spanferkel, Spießbraten und Weißkraut mir Kümmel. Eine Nürnberger Spezialität sind die Rostbratwürste. Neben dem Herzhaften kommt aber auch das Süße nicht zu kurz in Bayern. Neben verschiedensten Strudelvarianten sind hier insbesondere die Bayerische Creme (Vanillecreme) und – in der Adventszeit – der Nürnberger Lebkuchen zu erwähnen.
Gleichzeitig ist Bayern das Land des Bieres. Einige der bekanntesten und besten Biere Deutschlands kommen aus dem Freistaat. Berühmt ist insbesondere das bayerische Weizen- oder Weißbier. Daneben gibt es jedoch auch noch besondere Spezialitäten wie das Bayerische G'frornes – gefrorenes Bier. Das bekannteste Bierfest der Welt ist das Münchner Oktoberfest.
Während Altbayern die Hochburg des Bieres ist, sind in Franken auch einige hervorragende Weine beheimatet. Zwischen Rhön im Norden, Steigerwald im Osten, Taubertal im Süden und Spessart im Westen erstrecken sich 6.000 Hektar fränkischen Reblands. Die in Franken am meisten angebaute Rebsorte ist Müller-Thurgau, besonders gut gedeiht aber auch der Silvaner. Eine regionale Spezialität ist schließlich die weiße Rebsorte Bacchus. 80 Prozent des in Franken hergestellten Weins ist Weißwein. Schon im März beginnt die fränkische Weinfestsaison. Zum Abschluss der Weinernte gibt es Neuer Wein und mit den Federweißenfesten lässt man die Saison ausklingen.