Taunus

Der nördlich des Rhein-Main-Gebiets sich erstreckende Taunus ist mit seinen Wäldern, Bächen und Tälern ein beliebtes Wandergebiet. Markierte Wanderwege mit einer Gesamtlänge von etwa 800 Kilometern führen durch das Mittelgebirge. Zahlreiche Naturlehrpfade bieten nicht nur Entspannung in Wäldern und Tälern, sondern auch interessante Informationen über Flora und Fauna der Landschaft.
Neben herkömmlichen Wanderwegen stehen auch Radwanderwege zur Verfügung. Zahlreiche Wanderwege sind darüber hinaus barrierefrei ausgelegt. An vielen Stellen laden Grillstellen zu einer kleinen Rast inklusive Stärkung ein. Einer der beliebtesten Wege ist der knapp 48 Kilometer lange Weiltalweg.
Neben Wander- und Radfahrfreunden bietet der Taunus im Winter auch Skilangläufern üppig Gelegenheit, ihrer Lieblingsbeschäftigung zu frönen. Der Taunus-Skiwanderweg erstreckt sich über rund 100 Kilometer. Weitere mögliche Freizeitaktivitäten im Taunus sind unter anderem Angeln, Klettern, Reiten und (Mini)Golfen.
In kultureller Hinsicht sind insbesondere die Burgen und Schlösser der Region, aber auch die Hinterlassenschaft der Römer hervorzuheben. Zu ersteren zählt beispielsweise das Landgräfliche Schloss in Bad Homburg.
Das aus dem 17. Jahrhundert stammende Schloss war bis zum Ende des 1. Weltkrieges Sommerresidenz des Kaisers. Der älteste Teil des Bauwerks ist der »Weiße Turm« aus dem 14. Jahrhundert. In der näheren Umgebung befindet sich auch das Römerkastell Saalburg – seit 2005 zum UNESCO-Kulturerbe gehörig. Der Archäologische Park bietet mit seinen Ausgrabungsfunden einen Einblick in den Alltag des römischen Germanien.