Einreise mit Haustieren

Bei der Einreise mit einem Hund, einer Katze oder einem Frettchen aus einem Mitgliedsstaat der EU benötigt man einen Heimtierausweis (pet pass) für das Tier. Darüber hinaus muss es mittels einer deutlich erkennbaren Tätowierung gekennzeichnet sein. Alternativ kann das Tier auch einen implantierten Mikrochip am Hals tragen. Der Heimtierausweis muss Angaben über eine gültige Tollwutimpfung bzw. eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut beinhalten.
Bei einer Einreise mit einem Exemplar der oben genannten Tierarten aus einem tollwutfreien Drittstaat kann der Heimtierausweis benutzt werden, sofern dieser die Bestätigung einer gültigen Tollwutimpfung beinhaltet. Zu den entsprechenden Staaten zählen unter anderem die Schweiz, Norwegen, Liechtenstein, Island, Kroatien, Andorra, Monaco, San Marino und Vatikanstadt.
Bei einer Einreise aus einem nicht tollwutfreien Drittland benötigt man darüber hinaus ein Gesundheitszeugnis. Drei Monate vor der Einreise in die EU muss das Tier auf vakzinale Antikörper untersucht worden sein.
Für Sittiche und Papageien muss grundsätzlich ein Gesundheitszeugnis vorgelegt werden. Dieses muss neben der Angabe des Herkunftslandes des Vogels auch eine Bestätigung darüber enthalten, dass der Vogel frei von Papageienkrankheiten ist. Alternativ muss das Zeugnis bestätigen, dass das Tier die letzten sechs Monate vor seiner Einreise unter staatlicher Quarantäne stand. Wird der Vogel vom Halter begleitet, ist eine Einfuhrgenehmigung nicht erforderlich. Für sonstige Kleintiere bestehen keine Vorschriften. Bis zu fünf Kleintiere können ohne Formalitäten nach Italien eingeführt werden.