Sicherheitsinformationen

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Prinzipiell besteht auch in Italien die Gefahr terroristischer Anschläge. Aufgrund der allgemeinen Bedrohungslage, wie sie auch in Deutschland herrscht, haben die italienischen Behörden ihre Sicherheitsvorkehrungen deshalb erhöht. Bislang wurde Italien nicht Opfer islamistischer Terroranschläge. Eine erhöhte Gefährdung kann jedoch nicht ausgeschlossen werden. Dies gilt insbesondere an religiösen Stätten. Der bisweilen auftretende Terror linksextremer Organisationen richtet sich bisher ausschließlich gegen Vertreter des Staates.

Handgepäckregeln im internationalen Flugverkehr

Von Flughäfen innerhalb der Europäischen Union oder der Schweiz aus startende Flugpassagiere dürfen nur eingeschränkte Mengen an Flüssigkeiten in ihrem Handgepäck mit sich führen. Es gelten folgende Bestimmungen:
  • Im Handgepäck dürfen nur solche Behälter mitgeführt werden, die nicht mehr als 100 Milliliter Flüssigkeit beinhalten (können).
  • Die Behältnisse müssen in einen durchsichtigen, wieder verschließbaren Plastikbeutel passen, dessen Volumen 1 Liter beträgt. Nicht gestattet ist das Verschließen einfacher Plastikbeutel mit Hilfsmitteln wie einem Gummiband. Jeder Passagier darf nur einen Beutel mit sich führen.
  • Die Passagiere müssen die Flüssigkeiten dem Kontrollpersonal gesondert zur Röntgenkontrolle aushändigen.
  • Nach der Handgepäck-Kontrolle erworbene Flüssigkeiten (zum Beispiel in Duty-Free-Geschäften im Abflugbereich) fallen nicht unter die genannten Beschränkungen.
  • Die Notwendigkeit von Babynahrung und Medikamenten muss auf Verlangen hin nachgewiesen werden, beispielsweise mit Hilfe eines ärztlichen Attests.
  • Elektrisch betriebene Geräte wie Laptops müssen aus Taschen herausgenommen werden. Sie werden gesondert geröntgt.
Auf der Homepage der Bundespolizei finden Sie eine Liste der bei Flugreisen verbotenen Gegenständ.

Bundespolizei