Essen & Trinken

Zu den traditionellen venetischen Gerichten zählt unter anderem der Fegato alla Veneziana: hauchdünn geschnittene Kalbsleber mit Zwiebeln in Butter gebraten. Eine weitere beliebte Speise ist gepökelter Kabeljau, der in Milch gedünstet wurde, oder kurz: Baccalà alla Vicentina.
Auch Muscheln und Krustentiere spielen bei der Ernährung eine große Rolle. Um einen leicht bitteren, roten Salat handelt es sich bei Radicchio rosso di Treviso. Eine weit verbreitete Mahlzeit ist schließlich Polenta, eine Art Pfannkuchen, die aus Maismehl zubereitet wird.
In den Küstengebieten Friaul-Julisch Venetiens kommt naturgemäß dem Fisch eine besondere Bedeutung für die Ernährung der Menschen zu. Die lange Zugehörigkeit zu Österreich hat dazu geführt, dass auch typisch österreichische Spezialitäten wie das Wiener Schnitzel in der Region weit verbreitet sind. Als besondere kulinarische Spezialität gilt allerdings der Prosciutto di San Daniele, ein herausragender Schinken.
Allein in Friaul-Jülisch Venetien gibt es acht Weinanbaugebiete deren Herkunftsbezeichnung geschützt ist. In den letzten Jahrzehnten hat sich Friaul zu einer Hochburg des Weißweins entwickelt. Bekannte Weine kommen beispielsweise aus Picolit und Ramandolo. Die häufigste Sorte ist dabei der Tocai.
Weit verbreitet sind aber auch Sauvignon Blanc, Chardonnay und Pinot Bianco. Bei den roten Rebsorrten hat der Merlot die Nase vorne. Die bekanntesten Weine Venetiens sind der trockene Weißwein Soave und die roten Weine Bardolino sowie Valpolicella.