Sitten & Gebräuche

Im katholischen Italien spielt die Kirche auch heute noch eine bedeutende Rolle im öffentlichen und privaten Leben der Menschen. Dies zeigt sich zum einen in der großen Bedeutung, die la famiglia nach wie vor für die überwiegende Mehrheit der Italiener hat. Es hat aber auch Auswirkungen auf die Kleiderordnung. So betritt man Kirchen nicht in kurzen Hosen, in Röcken oder schulterfrei. Auch in kleineren Ortschaften sollte man entsprechende Rücksicht walten lassen. Badekleidung sollte man generell nur am Strand tragen. Jenseits dieser Einschränkungen ist Freizeitkleidung jedoch weit verbreitet. Ob man zu einer Veranstaltung im Anzug oder Smoking bzw. Kostüm oder Abendkleid kommen soll, ist auf schriftlichen Einladungen im Üblichen vermerkt.
Rauchen
Ein Rauchverbot herrscht in Italien in allen öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln, in Kinos, Restaurants, Bars und Kneipen. Allerdings dürfen Gastronomen Raucherbereiche einrichten, sofern diese durch Mauern und Türen vom Nichtraucherbereich getrennt sind und über eine Luftabzugs-Einrichtung verfügen. Ein verschärftes Rauchverbot gilt in Neapel und Verona. Hier darf auf Demonstrationen und bei Kulturveranstaltungen auch im Freien nicht geraucht werden. Das gleiche gilt in Parks und Grünanlagen, sofern sich Schwangere oder Kinder unter zwölf Jahren in der Nähe aufhalten. Den Vogel hat jedoch Bozen abgeschossen: hier herrscht im Freien ein radikales Rauchverbot.