Landesspezifische Sicherheitsinformationen

Schon mehrfach wurden Anschläge und Anschlagsversuche der baskischen Terrororganisation ETA ausgeübt – besonders Mallorca war in den Sommermonaten 2009 davon betroffen.
Um die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zu ziehen, trieb die ETA besonders in touristisch geprägten Gebieten ihr Unwesen. Aus diesem Grund sollten Reisende sich besonders umsichtig verhalten und der Medienberichterstattung stets aufmerksam folgen.
Durch verstärkte Sicherheitskontrollen der spanischen Behörden kann es an den Flughäfen zu Behinderungen bei der Ein- und Ausreise kommen. An belebten Plätze und bedeutenden Infrastruktureinrichtungen wurden ebenfalls verstärkte Sicherheitsmaßnahmen ergriffen.
Bisher erhielten die spanischen Sicherheitsbehörden vor der Durchführung von Anschlägen meist eine Warnung von der ETA. Ausnahme sind hier allerdings Anschläge auf Staatsmänner oder Sicherheitsbehörden, sie werden ohne vorherige Warnung verübt, selbst wenn Dritte dabei zu Schaden kommen könnten.
Weitere islamistisch motivierte Anschläge können trotz der verstärkten Sicherheitsmaßnahmen nicht ausgeschlossen werden.

Handgepäckregeln im internationalen Flugverkehr

Flugpassagieren, die von Flughäfen innerhalb der EU oder der Schweiz starten, ist das Mitführen von Flüssigkeiten im Handgepäck nur in sehr begrenzten Mengen erlaubt.
Folgende Bedingungen sind zu beachten:
  • Flüssigkeitsbehälter, die im Handgepäck mitgeführt werden, dürfen ein maximales Fassungsvermögen von 100 Millilitern nicht überschreiten.
  • Mitgeführte Flüssigkeitsbehälter müssen in einem transparenten und verschließbaren Plastikbeutel (auch an den Flughäfen erhältlich) transportiert werden, dessen Gesamtvolumen maximal 1 Liter betragen darf. Pro Passagier ist nur ein Plastikbeutel erlaubt.
  • Werden auf dem Flug flüssige Medikamente oder Babynahrung benötigt, dürfen diese zusätzlich mitgeführt werden, allerdings muss der Passagier diese Notwendigkeit gegebenenfalls nachweisen.
  • Alle Flüssigkeiten, die erst nach der Kontrolle des Handgepäcks erworben werden, fallen nicht unter die Beschränkungen. Das gilt auch für Artikel aus den Duty-Free-Läden, die sich im Abflugbereich befinden.
  • Elektrisch betriebene Geräte wie Laptops werden gesondert kontrolliert und müssen aus Taschen herausgenommen werden.
Weitere Informationen über verbotene Gegenstände auf Flugreisen sind auf der Internetseite der Deutschen Bundespolizei erhältlich.

Bundespolizei