Essen & Trinken

Essen
Während in den unzähligen Restaurants der Touristenzentren eher internationale Speisen angeboten werden, finden sich im Inselinnern noch einige traditionelle Lokale, in denen menorquinische Gerichte serviert werden.
Neben frischen Gemüsen, Kartoffeln, Fisch und Meeresfrüchten werden bevorzugt Schwein, Rind und Lamm verzehrt. Natürlich fehlen auch hier weder Knoblauch noch Olivenöl. 
Inselspezialitäten bestehen beispielsweise in der caldereta de llagosta, einem Langusteneintopf, für den besonders Fornells als Hochburg gilt, oder auch in der sobrasada, einer mit Paprika gewürzten Streichwurst aus Schweinefleisch.
Daneben sind natürlich auch Klassiker der spanischen Küche wie Tortillas, Paella, Gazpachos oder Tapas, die weltweit beliebt sind, auf den Speisekarten zu finden. 
Die Hauptstadt Menorcas ist unter anderem für den dort hergestellten queso de Mahón bekannt, einen aus Kuhmilch hergestellten Hartkäse.
Darüber hinaus soll auch die Mayonnaise, salsa de Mahón genannt, auf Menorca ihren Ursprung haben.
Als inseltypische Süßwaren sind amargos, Mandelmakronen, oder carquinyoles, Plätzchen mit Zimt und Zitrone, bekannt.
 
Trinken
Wein und Bier werden auf Menorca gerne und in reichlichen Mengen konsumiert. Dem menorquinischen Weinanbau kommt dabei allmählich wieder größere Bedeutung zu, insbesondere in der Gegend um Es Grau.
Nationalgetränk der Menoquiner ist der Gin. Besonders daran ist, dass dem Wachholderschnaps nicht nur Getreide, sondern auch Traubenalkohol beigesetzt wird. Den Wachholderbeeren wird außerdem eine heilende Wirkung für die Nieren nachgesagt. Den Gin nimmt man in der Regel mit Zitronenlimonade, als pomada, oder mit Soda und Zitronenscheibe, als pellofa, zu sich.
Darüber hinaus zählen auch Frucht- und Kräuterliköre zu den Getränkespezialitäten der Insulaner.