Landesspezifische Sicherheitsinformationen

Da die baskische Terrororganisation ETA in Spanien immer wieder ihr Unwesen treibt, können terroristische Anschläge nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden.

Handgepäckregeln im internationalen Flugverkehr

Reisenden, die von Flughäfen innerhalb der EU oder der Schweiz fliegen, ist das Mitführen von Flüssigkeiten im Handgepäck nur in begrenzten Mengen erlaubt.
Folgende Bedingungen müssen beachtet werden:
  • Flüssigkeitsbehälter, die im Handgepäck transportiert werden, dürfen ein Fassungsvermögen von maximal 100 Millilitern nicht überschreiten.
  • Mitgeführte Flüssigkeitsbehälter dürfen nur in einem transparenten und verschließbaren Plastikbeutel (auch an den Flughäfen erhältlich) transportiert werden, dessen Gesamtvolumen maximal 1 Liter beträgt. Pro Passagier ist ein Plastikbeutel erlaubt.
  • Flüssige Medikamente oder Babynahrung, die auf dem Flug benötigt werden, dürfen mitgeführt werden, allerdings muss deren Notwendigkeit gegebenenfalls nachgewiesen werden.
  • Alle Flüssigkeiten, die erst nach dem Kontrollieren des Handgepäcks erworben werden, fallen nicht unter die Beschränkungen. Dies gilt auch für Waren aus den Duty-Free-Läden, die sich im Abflugbereich befinden.
  • Elektrisch betriebene Geräte, wie beispielsweise Laptops, werden gesondert kontrolliert und müssen aus den Taschen herausgenommen werden.
Weitere Informationen zu verbotenen Gegenstände auf Flugreisen sind auf der Internetseite der Deutschen Bundespolizei erhältlich:

Bundespolizei