Essen & Trinken

Essen
In den Touristenhochburgen Gran Canarias reihen sich internationale Restaurants aneinander. In den kleineren Ortschaften an der Küste wie im bergigen Zentrum finden sich allerdings noch entlegene, traditionelle Lokale, in denen inseltypische Speisen angeboten werden.

Zicklein
und Lamm, Fisch und Meeresfrüchte, Gemüse, Knoblauch, Kartoffeln und Reis sind auf jeder Speisekarte zu finden. Natürlich gibt es auch spanische Klassiker wie Gazpachos, Paella, Tortillas und Tapas.
Ein Grundnahrungsmittel besteht im Getreideprodukt Gofio, das schon die Guanchen verwendeten. Als breiige Beilage, gebackener Laib oder Zutat in Suppen, Soßen und Nachspeise – aus der kanarischen Küche ist es nicht wegzudenken.
Absolute Inselspezialität ist der »queso de flor« (»Blütenkäse«), der in den drei nördlichen Gemeinden Gáldar, Moya und Santa María de Guía de Gran Canaria hergestellt wird.
Süße Köstlichkeiten wie »bienmesabe« (Mandelcreme) oder »flan« (Karamellpudding) muss man bei einem Besuch auf der Insel versucht haben.

Trinken

Wein zu den kanarischen Speisen ist ein Muss. Reben finden sich im traditionellen Weinbaugebiet Santa Brígida, bei Fataga, San Bartomolé de Tirajana, Agaete und am Roque Bentayga.
Am bekanntesten ist der Rotwein tinto del monte, der aus Negro-Comun-Trauben gewonnen wird.
Auch inseleigener Rum wird auf Gran Canaria hergestellt. Er kann in der Rumfabrik in Arucas gekostet und erworben werden.

Detailliertere Informationen hierzu erhalten Sie auf unserem Gequo-Travel Online-Reiseführer Gran Canaria.