Reiseinformationen

Das südlich des Horns von Afrika gelegene ostafrikanische Land ist circa 9 ½ Stunden Flugdauer von Deutschland entfernt. Im Vergleich zu Deutschland gehen die Uhren in Kenia im Sommer eine und im Winter 2 Stunden vor. Amtssprachen sind Suaheli und Englisch. Landeswährung ist der Kenia-Schilling. 1 Euro entspricht derzeit (Stand September 2010) circa 105 Kenia-Schelling. 1 Kenia-Schilling hat also den Wert von knapp 0,01 Euro.
Einreise
Bürger von EU-Mitgliedsstaaten und der Schweiz benötigen für die Einreise einen Reisepass, der nach der Rückreise noch mindestens 6 Monate Gültigkeit besitzt. Darüber hinaus ist ein Visum erforderlich. Letzteres ist in den kenianischen Konsulaten erhältlich. Es ist für 12 Wochen gültig und kann einmal verlängert werden. Das Visum ist an allen offiziellen Grenzstationen erhältlich. Darüber hinaus kann man es aber auch bereits im Vorfeld beim kenianischen Konsulat in Deutschland beantragen.
Gesundheit
In gesundheitlicher Hinsicht sind vor der Einreise nach Kenia insbesondere eine Impfung gegen Malaria und Gelbfieber unentbehrlich. Das Auswärtige Amt empfiehlt darüber hinaus Impfungen gegen Hepatitis A und Typhus und bei längeren Aufenthalten gegen Hepatitis B, Meningokokken-Krankheit und Tollwut. Zum Schutz vor Krankheiten übertragenden Stechmücken wird lange Kleidung, ganztägige Verwendung von Insektenschutzmitteln und das Schlafen unter einem Moskitonetz empfohlen. Risikoreisende können sich gegen Cholera impfen lassen. Zum Schutz vor Durchfallerkrankungen sollte man nur Flaschenwasser trinken, auf keinen Fall jedoch Leitungswasser. Im Notfall sollte man das Wasser abkochen. Auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen sollte man Trinkwasser verwenden. Nahrungsmittel müssen gekocht, geschält oder desinfiziert werden. Darüber hinaus sollte man sich so häufig wie möglich die Hände waschen. Zum Schutz vor Giftschlangen, Skorpionen und Spinnen sollte man es vermeiden, irgendwo hinein zu greifen, dessen Inhalt man nicht übersehen kann oder nachts im Freien herumzulaufen. Vor dem Hinlegen oder dem Ankleiden sollte man sich vergewissern, dass sich keine giftigen Tiere im Bett oder in der Kleidung befinden.
Reisezeit
Was die Reisezeit betrifft, so ist zu berücksichtigen, dass in den Monaten März bis Mai sowie November und Dezember in Kenia Regenzeit herrscht. Als optimale Reisezeit gelten entsprechend die Monate Januar und Februar sowie insbesondere die Zeit zwischen Juni und Oktober. Im Hochland sind allerdings im Januar und Februar die Wetterbedingungen ideal.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik