Sehenswertes

Mit seinen Stränden und zahlreichen historischen Stätten, den Überbleibseln antiker Kultur und den Zeugnissen der islamischen Gegenwart, bietet Tunesien mehr als ein reizvolles Urlaubsziel. Auch in landschaftlicher Hinsicht weiß der Maghreb-Staat mit seinen Oasen, Bergen und Ausläufern der Sahara zu überzeugen.
Strände
Besonders großer Beliebtheit erfreut sich Tunesien bei Badeurlaubern. An seiner über 1.300 Kilometer langen Küste reihen sich zahlreiche Strände aneinander. So liegt im äußersten Nordwesten die Halbinsel Tabarka, die auf Grund ihrer Korallenküste insbesondere bei Tauchern hoch im Kurs steht. Doch auch Golfer kommen hier auf ihre Kosten. Weiter im Osten beginnen mit Nabeul und Hammamet die großen Touristenzentren. Dies gilt insbesondere für „Yasmine Hammamet“, wo sich über 40 Hotels um einen Freizeitpark und einen Yachthafen gruppieren. Der Küste Richtung Süden folgend schließen sich die Badeorte Port El-Kantaoui, Sousse und Monastir an.
Kultur
Insbesondere die letzteren beiden haben dabei auch in architektonischer Hinsicht manchen Hingucker zu bieten. Dies gilt insbesondere für die Altstadt von Sousse mit ihrer großen Moschee und die Stadtmauer von Monastir. Beide Städte verfügen darüber hinaus über ein Ribat – ein befestigtes Kloster. Am äußersten Südosten der tunesischen Küste liegen schließlich die Strände von Djerba und Zarzis.
Die Hauptstadt Tunesiens ist Tunis. Das dortige Bardo-Museum beherbergt einige der schönsten Mosaike weltweit. Zum Bummeln lädt insbesondere die traditionelle Altstadt von Tunis ein. Hier findet man mit der Al-Zaytuna-Moschee auch die bedeutendste Moschee des Landes. Andere geschichtsträchtige Stätten greifen gar in die vorislamische Zeit der Karthager und Römer zurück. Insbesondere gilt dies natürlich für Karthago selbst, wo heute allerdings nur noch wenige Mauern angetroffen werden können. Westlich von Karthago trifft man auf die Ruinen von Bulla Regia und Dougga, im Süden auf die Tempel von Sbeïtla und das Amphitheater von Djem. Wieder zurück in die muslimische Zeit kehren wir in Kairouan. Die Stadt mit ihren staunenswerten Moscheen ist auch Sitz eines Museums der islamischen Kunst.
Natur
Auch in landschaftlicher Hinsicht ist Tunesien reizvoll – nicht nur in Küstennähe. Dies gilt beispielsweise für den gewaltigen Salzsee Chott El Djerid, an dessen Ufer die Oasen von Tozeur und Nefta liegen. Östlich des Salzsees liegen die Wohnhöhlen von Matmata sowie zahlreiche Festungen der Berber. Südlich der Festungen beginnen nun schon bald die Ausläufer der Sahara.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik