Reiseinformationen

Der südostasiatische Staat Indonesien ist der größte Inselstaat der Welt.
Er befindet sich südlich von Malaysia, Singapur und den Philippinen, westlich von Papua-Neuguinea und nördlich von Australien. Mit Malaysia teilt sich Indonesien die Insel Borneo und nimmt den westlichen Teil der Insel Neuguinea ein, weshalb der Staat nicht nur zu Asien, sondern auch zu Ozeanien zu zählen ist.
Viele Meeresengen, Seebecken und Nebenmeere durchziehen das Land, das aus etwa 17500 Inseln besteht. Zu diesen gehören unter anderem die Großen Sundainseln wie Sumatra oder Java und die Kleinen Sundainseln wie Bali. Auf den beiden letzteren leben mehr als die Hälfte der fast 235 Millionen Einwohner. Hier finden sich auch die klassischen Ferienziele, während sich Sumatra und die anderen Kleinen Sundainseln eher für abenteuerlustige Urlauber eignen.
Die durchschnittliche Flugdauer von Frankfurt/Main nach Jakarta (Java) beträgt 15 Stunden bzw. nach Denpasar (Bali) 14,5 Stunden.
Der Zeitunterschied beträgt je nach indonesischer Zeitzone im Sommer 5 - 7 Stunden, im Winter 6 - 8 Stunden. Ist es also in Deutschland 12 Uhr, ist es auf Sumatra im Sommer 17 Uhr und im Winter 18 Uhr, auf Bali im Sommer 18 Uhr und im Winter 19 Uhr und auf den Molukken im Sommer 19 Uhr und im Winter 20 Uhr.
Amtssprache ist Indonesisch (Bahasa Indonesia), das zu den malaiischen Sprachen zählt und sich dementsprechend kaum vom Malaysisch (Bahasa Melayu) unterscheidet. Da es allerdings von der javanischen Sprache fast völlig verdrängt wurde, ist es für die Indonesier häufig nur noch Zweitsprache und wird noch von etwa 80 Millionen Einwohnern gesprochen. Daneben gibt es ungefähr 250 Dialekte. Man kann sich auch auf Englisch verständigen.
Bezahlt wird mit der Indonesischen Rupiah: 1 IDR = 100 Sen, 1 US$ = 9 090 IDR und 1 € = 12 272 IDR. Bargeld und Reiseschecks in US$ werden gerne entgegengenommen.
Staatsbürger der EU und der Schweiz müssen im Besitz eines Reisepasses sein, der noch mindestens 6 Monate gültig ist. Ferner ist ein kostenpflichtiges Visum (25 $) nötig, das auch bei der Ankunft im Land an den meisten Flughäfen erworben werden kann, allerdings muss dazu das Rückflugticket vorgelegt werden. Eine einmalige Verlängerung des Visums um 30 Tage ist vor Ort möglich und kann für weitere 20 $ erworben werden. Plant man einen längeren Aufenthalt, muss das Visum vorab im Heimatland beantragt werden. Für die Einreise nach West-Neuguinea und die vorgelagerten Molukken ist das Mitführen einer speziellen Einreiseerlaubnis und eines Rück- oder Weiterreisetickets erforderlich.
Impfungen sind nicht vorgeschrieben, sollten aber gegen Krankheiten wie Tetanus, Polio, Diphtherie und Influenza aufgefrischt sein, ebenso gegen Hepatitis A. Bei Aufenthalten von mehr als 4 Wochen werden darüber hinaus auch Impfungen gegen Hepatitis B, Typhus, Japanische Encephalitis und Tollwut empfohlen. Eine Sonderregelung gilt für die Gelbfieberimpfung – reist man aus Gelbfiebergebieten nach Indonesien ein, ist eine Impfung Pflicht.
In Indonesien herrscht ein sich regional unterscheidendes Äquatorialklima mit beständig hohen Temperaturen und viel Niederschlag. Auf den Großen Sundainseln Borneo, Sumatra, West-Java und Sulawesi sowie auf West-Neuguinea und den Molukken ist das Klima immerfeucht und tropisch. Wegen der Windstille macht sich dort die 95-prozentige Luftfeuchtigkeit extrem bemerkbar. Das Klima auf Ostjava, den Kleinen Sundainseln und den Aruinseln wird vom Monsun bestimmt, der im Sommer für die Trocken- und im Winter für die Regenzeit verantwortlich ist.
Als optimale Reisezeit für Indonesien allgemein gilt April bis Oktober, da in diesen Monaten Trockenzeit herrscht. Für Bali eignen sich wegen geringerem Touristenandrang die Monate April/Mai und September/Oktober besonders gut.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik