Reiseinformationen

Geografie
Das japanische Staatsgebiet befindet sich östlich des asiatischen Kontinents und setzt sich im Kern aus den 4 Hauptinseln Honshū, Hokkaidō, Shikoku und Kyūshū zusammen. Der gesamte japanische Archipel wird von einer Gebirgskette durchzogen, welche mehr als zwei Drittel der Landmasse ausmacht. Industrie und Besiedlung sind deshalb auf etwa 20 % der Landfläche beschränkt.
Anreise / Einreise
Japan ist am einfachsten mit dem Flugzeug zu erreichen. Von Frankfurt am Main aus beträgt die durchschnittliche Flugzeit etwa 11 Stunden, von Wien etwa 12,5 Stunden und von Zürich circa 12 Stunden. Die Flugdauer ist naturgemäß vom jeweiligen Zielflughafen abhängig. Der wichtigste Flughafen Japans ist der Narita Airport, etwa 66 Kilometer östlich der Innenstadt Tokios.
Seit 2007 werden von einreisenden Ausländern biometrische Daten (Fingerabdrücke und Gesichtsfotos) erfasst. Zur Einreise benötigen Urlauber einen gültigen Reisepass. Der Personalausweis ist nicht zwingend erforderlich. Zu Identifikationszwecken genügt der Reisepass.
Bei einreisenden Kindern wird der Reisepass, respektive Kinderreisepass akzeptiert.
Ein Visum wird ab einer Aufenthaltsdauer von 180 Tagen benötigt, sofern der Einreisende weder einem Studium, einer Berufsausbildung noch einer sonstigen Erwerbstätigkeit nachgeht. Am Flughafen werden den Urlaubern Aufenthaltserlaubnisse ausgehändigt, welche für eine Zeitspanne von bis zu 90 Tagen gültig sind. Will man diese um weitere 90 Tage (auf insgesamt also 180 Tage) verlängern, muss man das Einwohnermeldeamt oder die örtlich zuständige Einwanderungsbehörde aufsuchen.
Die japanischen Zollbestimmungen sehen einen maximalen zollfreien Einfuhrwert von 200.000 Yen vor. Ausnahmen gelten bei alkoholischen Getränken (3 Flaschen à 0,76 l), Zigarren (max. 100 Stück), Zigaretten (400 Stück), Tabak (500 Gramm) und Parfüm (maximal 2 Unzen).
Zeitzone
Die Japan Standard Time (JST) liegt 9 Stunden später als die koordinierte Weltzeit (UTC +9) und acht Stunden später als die Mitteleuropäische Zeitzone (MEZ +8).
Landessprache / Währung
Die Landessprache ist Japanisch. Sie wird von nahezu der gesamten Bevölkerung und auch den meisten Minderheiten gesprochen. Neben Japanisch gibt es noch zahlreiche regionale Dialekte. Die am häufigst gesprochene Fremdsprache ist Englisch, gefolgt von Chinesisch und Deutsch.
Die nationale Währung ist der Yen. 1 Euro entspricht 123 Yen und 100 Yen entsprechen 0,88 Euro. Diese Angaben stammen vom 24. September 2010.
Impfungen / Medizinische Versorgung
Das Auswärtige Amt empfiehlt folgenden Impfschutz:  gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über drei Monate auch gegen Hepatitis B.
Die medizinische Versorgung in Japan ist gewährleistet und entspricht europäischen Standards. In den großen Städten gibt es einige deutsch- und englischsprachige Ärzte.
Reisezeit
Die beste Reisezeit für Japan ist, unter Vorbehalt, während des Sommers von Mai bis Oktober. Dabei sollte man jedoch beachten, dass sich Japan in insgesamt 6 Klimazonen teilt und die Reisezeit somit vom Urlaubsziel und von den gewünschten Aktivitäten, beispielsweise Badeurlaub oder Wintersporturlaub, abhängig ist. Auf der Hauptinsel Honshu muss man vor allem von April bis Juli mit konstanten und starken Niederschlägen rechnen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik