Sehenswertes

In Malaysia lassen sich Strandurlaub und Erlebnisurlaub sehr gut miteinander vereinen. Die paradiesischen Küstenregionen laden zum Schwimmen, Tauchen, Sonnen und Träumen ein, während im sogenannten Primärwald im Landesinnern Trekking- und Dschungeltouren angeboten werden. In den westlichen Städten finden sich außerdem eindrucksvolle Kulturdenkmäler.
Westmalaysia
Kultur
Kuala Lumpur, die Landeshauptstadt von Malaysia, lockt mit Sehenswürdigkeiten wie dem Palast des Sultans Abdul-Samad, der Federal Territory Mosque (Moschee), den futuristischen Petronas Towers oder dem im maurischen Stil erbauten Bahnhof.
Sehenswert in Malakka – von der UNESCO 2008 zum Weltkulturerbe ernannt – sind das chinesische Erbe in Form eines riesigen Friedhofs aus der Ming-Zeit sowie die Altstadt aus der holländischen Kolonialzeit mit ihrem Roten Platz und der dort befindlichen rot-weißen Christ Church.
Chinesische, thailändische und birmanische Tempel, beeindruckende Häuserfassaden aus der Kolonialzeit, Moscheen und Pagoden finden sich in Penang.
Natur
Die Landschaft Westmalaysias besteht hinter den Küstengebieten vorwiegend aus Wald und Bergen, die ab und zu von Tiefebenen und Seen unterbrochen werden.
Die Cameron Highlands bieten mit großen Dschungelpassagen, riesigen Tee- und Erdbeerplantagen, Gemüsefeldern, einer Schmetterlings- und einer Bienenfarm sowie diversen Trekkingstrecken ein beeindruckendes Landschaftsbild mit vielen Freizeitmöglichkeiten. Ferner befinden sich hier die Grotten von Batu, in denen hinduistische Heiligtümer geborgen werden.
Strände
Die Strände der Ostküste Westmalaysias gelten als Badeparadies des Landes und als die schönsten Asiens. Die weiten Sandstrände sind mit Palmen und exotischen Pflanzen umsäumt und münden in ein azurfarbenes, klares Meer.
An den Küstengebieten Penangs, Langkawis, Redangs oder Tiomans finden sich inzwischen luxuriöse Touristenanlagen mit ausgebauten Wellness-Bereichen und einer breiten Palette an Shopping-Möglichkeiten und Wassersportarten.

Ostmalaysia
Natur
Ostmalaysia weist hinter den Küstenregionen ein hügeliges Landschaftsbild auf, das im Landesinnern in höhere Berge übergeht. Im westlichen Dschungel leben etwa 400 Vogel- und 3000 Baumarten. Der östliche Teil des Dschungels wird von einigen tausend Orang-Utans bewohnt, die dort wieder lernen, in freier Wildbahn zu leben.
Dort befindet sich auch der Kinabalu, ein 4175 m hoher Berg, der eine Vielzahl an Trekkingtouren zu bieten hat und inmitten des gleichnamigen Nationalparks liegt. Um diesen herum werden großflächig Reis und Kautschukbäume angepflanzt.
Strände
Bis vor einiger Zeit war die gesamte Küste Ostmalaysias eher für die Fischer bekannt, die in auf Pfeilern errichteten Holzhäusern leben, und weniger für die Strände. Inzwischen wurden aber auch hier große und zum Teil luxuriöse Hotelanlagen errichtet. Zu den bekanntesten Stränden zählt in der westlichen Küstenregion der bekannte Dalmai Beach.
In den östlichen Gefilden lassen sich besonders schöne Korallen, aber auch Haie, Meeresschildkröten und riesige Mantarochen bestaunen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik