Reiseinformationen

Der Mini-Staat Singapur – übersetzt „Löwenstadt“ – befindet sich an der südlichen Spitze der malaiischen Halbinsel. Von hier aus werden oftmals Reisen nach Indonesien, Australien oder Neuseeland gestartet. Singapur wird auch „Das Manhattan Asiens“ genannt. Von seinem Status als freier Handelshafens profitiert der Staat stark und vertreibt zahlreiche Hightech-undTextilprodukte.
Im Staat Singapur leben etwa 4,5 Millionen, in der Stadt Singapur etwa 1 Million Einwohner.
Durch die Stadt hindurch führt der Singapore-River, der zu beiden Seiten von Häusern gesäumt wird.
Besonders gut shoppen lässt es sich in der berühmten Orchard Road, besonders günstig im Stadtviertel China Town.
Die durchschnittliche Flugdauer von Frankfurt/Main nach Singapur beträgt etwa 12 Stunden, der Zeitunterschied liegt im Sommer bei 6 Stunden, im Winter bei 7 Stunden.
In Singapur gibt es mehrere Amtssprachen. Malaiisch ist die Nationalsprache, aber man spricht auch Tamilisch und Chinesisch. Englisch ist hier Verkehrs-, Handels- und Verwaltungssprache.
Bezahlt wird mit Singapur-Dollars: 1 S$ = 100 Cent, 1 US$ =1,41 S$, 1€ = 2,08 S$.
Bürger aus der EU und der Schweiz benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist. Ferner müssen sie ein Rück- oder Weiterreiseticket besitzen.
Impfungen sind nicht vorgeschrieben, aber gegen Tetanus, Diphtherie, Poliomyelitis und Hepatitis A sowie bei Aufenthalten von mehr als vier Wochen gegen Hepatitis B empfohlen.
In Singapur herrscht tropisches Klima mit äquatorialen Tendenzen. Demnach sind Temperaturen wie Niederschlagsmengen ganzjährig sehr hoch. Extrem hoch ist auch die Luftfeuchtigkeit, die an trockenen Nachmittagen bei etwa 65% liegt und nachts bis zu 95% ansteigen kann. Da von November bis Januar am meisten Regen fällt, sollte man diese Monate meiden.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik