Sehenswertes

Singapur ist auf der einen Seite nüchtern, auf der anderen hektisch und betriebsam. Architektur und Gesellschaft sind ebenfalls von Kontrasten geprägt. Chinesische, malaiische und indische Einflüsse machen sich in den regionalen – und vor allem in den kulinarischen – Sitten und Bräuchen bemerkbar. Ferner sind sie in der prachtvollen Architektur zu sehen.
Zahlreiche Lokale, Karaoke-Bars und vieles mehr ermöglichen ein buntes Abendprogramm.
Kultur
Architektonische Monumente finden sich beispielsweise im hinduistischen Tempel Sri Mariamman, der an die Masjid Sultan (Sultan-Moschee) und den buddhistischen „Tempel der 1000 Lichter“ grenzt.
Westliche Architektur zeigt sich im Raffles-Hotel, einem Anfang der 90er Jahre restaurierten Nationaldenkmal, das aus der Kolonialzeit stammt. Das Hotel kann einen tropischen Innenhofgarten, ein Museum sowie ein viktorianisches Theater zu seinen Attraktionen zählen.
Sehenswert ist der Park Haw Par Villa, ehemals Tiger Balm Gardens, der an der Südküste Singapurs liegt und dessen Felsreliefs von chinesischen Legenden erzählen.
Das Wahrzeichen Singapurs ist der Merlion, eine Figur mit Löwenkopf und Fischschwanz. Eine begehbare Nachbildung der echten Figur, die an der Mündung des Singapore Rivers steht, stellt auf der Ferieninsel Sentosa eine wahre Attraktion dar.
Diese Insel lässt sich vom Mount Faber aus über eine Seilbahn erreichen, die 70 m über der Erde schwebt und einen tollen Rundblick auf den Hafen bietet.
Natur
Da die Stadt Singapur den größten Teil der Staatsfläche einnimmt, bleibt kaum Platz für die Natur. Es gibt aber eine Vielzahl an Gärten und Parks, darunter auch der erwähnte Haw Par Villa. Das 165 Hektar große tropische Bukit-Timah-Reservat mit noch unberührtem Dschungel bildet die höchste Erhebung des Staates. Der Stadtzoo, der rund um die Uhr geöffnet hat, der Jurong Bird Park, in dem 600 Vogelarten leben, sowie der Singapore Botanic Garden, der 500 000 verschiedene Pflanzenarten beheimatet, zählen zu den Highlights. Fast völlig naturbelassen und unbebaut ist die kleine, nordöstlich von Singapur befindliche Insel Ubin, auf die sich auch oftmals Einheimische übers Wochenende zurückziehen.
Strände
Viele der heutigen Strände in Singapur sind künstlich angelegt. Sie sind zwar öffentlich zugänglich, aber oftmals menschenleer. Ein 3 km langer wunderschöner Sandstrand findet sich beim Bintan Lagoon Resort. Auch die Sisters' Islands haben abgelegene Traumstrände zu bieten, an denen man Ruhe und Einsamkeit genießen kann und die sich unter anderem wegen der nahen Korallenriffe gut zum Schnorcheln und Schwimmen eignen. Ebenso kann man auf Sentosa paradiesische Strände wie den Tanjong Beach, den Palawan Beach oder den Siloso Beach vorfinden.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik