Sehenswertes

Korea wurde maßgeblich durch die buddhistische Kultur geprägt, entsprechend stößt man hier auch auf zahlreiche Tempel und Heiligtümer jener Religion. Doch auch hinsichtlich seiner Natur hat die Halbinsel im Japanischen Meer reizvolles zu bieten.
Kultur
Fast schon auf Schritt und Tritt begegnet man in Korea Spuren des Buddha. Tempel und Bilde zeugen von dem großen Einfluss des Buddhismus auf das Land im Norden Chinas. Zu nennen wären etwa der Sanbangguesa-Tempel auf Jeju oder der Popchusa-Tempel mit einer fast 20 Meter hohen Buddha-Statue. Einen in einen weißen Granitblock gehauenen Buddha findet man im Tempel Sokkuran in Gyeongju, der einstigen Hauptstadt Koreas. Hier befinden sich auch die Gräber koreanischer Könige, Überreste viereckiger Pagoden und der Pulguksa-Tempel. Reich an kulturellem Erbe ist auch die moderne Hauptstadt Koreas – Seoul. Einstige Paläste wie Changdok und Toksu sind heute Museen und also solche dem öffentlichen Publikumsverkehr zugänglich. Ein weitere Anlaufstelle für Kulturinteressierte ist das Koreanische Nationalmuseum. Neben diesen und vielen anderen kulturellen Highlights bietet Seoul aber auch vielfältige Shoppingmöglichkeiten. Ein weiterer Zeuge des modernen Seoul ist der Olympiapark.
Natur
Was Koreas Natur betrifft, so ist zu aller erst die atemberaubende Blütenpracht zu erwähnen, die im Frühling hier bestaunt werden kann. Insbesondere die Region um Busan ist hierfür geradezu berühmt. Wanderer können sich vor allem in einem der Nationalparks an Koreas Naturschönheiten erfreuen. Zu nennen wäre hier zum Beispiel der im Norden Südkoreas gelegene Park Seoraksan, doch auch die Berge der Ostküste bieten beeindruckende Wanderrouten. Ein anderer Naturpark ist der im Süden gelegene Meerespark Hallyo-Waterway. Wintersportfans kommen dagegen im Yongpyong-Tal auf ihre Kosten.
Strände
Auch wenn Korea nicht berühmt für seine Strände ist, so gibt es doch eine Reihe schöner Strände, die zuletzt immer beliebter werden. Zu nennen wären hier beispielsweise Naksan im Osten und Taechon im Westen. In der Nähe Seouls liegt schließlich Songdo und auch Jeju entwickelt sich mehr und mehr zu einem Ziel für Badeurlauber.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik