Reiseinformationen

Australien ist etwa 20 Flugstunden von Deutschland entfernt. In Perth gehen die Uhren im Vergleich zu Deutschland im Sommer 6 und im Winter 7 Stunden vor. In Sydney sind es entsprechend 8 beziehungsweise 9 Stunden.
Bürger von EU-Mitgliedsstaaten oder der Schweiz benötigen für die Einreise in die USA einen (vorläufigen) Reisepass sowie ein Visum. Letzteres muss online beantragt werden und berechtigt binnen der nächsten 12 Monate zu einem Aufenthalt von maximal 3 Monaten in Australien.
Landessprache ist Englisch, Landeswährung der Australische Dollar. 1 Australischer Dollar entspricht derzeit (Stand September 2010) ungefähr 0,70 Euro. Für 1 Euro erhält man also gegenwärtig etwa 1,40 Australische Dollar.
Im Zentrum Australiens befindet sich eine Wüstenlandschaft. Hier ist es ganzjährig heiß und trocken. Wer das Outback bereisen möchte, sollte dies deshalb in den Wintermonaten tun. In Australien fallen diese in die Zeit von Juni bis September. Im Norden Australiens stößt man dagegen auf ein tropisches Klima. Die stärksten Niederschläge gibt es hier zwischen November und April. Die beste Reisezeit für diese Region liegt dementsprechend ebenfalls zwischen Juni und September. An der Ost- und Südostküste muss man ganzjährig mit Regenfällen rechnen. Wie im Norden ist die Regenwahrscheinlichkeit aber auch hier zwischen November und April am höchsten. An der Süd- und Westküste finden die häufigsten Niederschläge dagegen zwischen Juni und September statt. Entsprechend sind hier die Monaten zwischen November und April die beste Reisezeit.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik