Schwerin & Neubrandenburg

Schwerin ist die Hauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern. Das am Schweriner See gelegene Schweriner Schloss ist ein herausragendes Beispiel für die gotische Baukunst in Deutschland. Der das Schloss umgebende Schlossgarten mit seinen Laubengängen trägt noch zusätzlich zur besonderen Atmosphäre bei.
Sehenswürdigkeiten in der historischen Altstadt sind unter anderem der Dom, das älteste Gebäude der Stadt, das Rathaus und ein Museum mit einer interessanten Sammlung französischer, deutscher und niederländischer Gemälde aus dem 17. bis 19. Jahrhundert.
Weitere lohnenswerte Ziele sind die barocke Schelfkirche sowie die Schleifmühle. Der Zippendorfer Strand am Südufer des Schweriner Sees lädt derweil zum Baden und Sonnen ein.
Neubrandenburg
Das am Tollensesee gelegene Neubrandenburg ist einen Besuch wert, weil es eine jener raren Städte ist, deren mittelalterliche Befestigungsanlagen noch nahezu vollständig erhalten geblieben sind. Der alte Stadtkern wird noch heute von einer Ringmauer mit vier Stadttoren, drei Wassergräben und einer Anzahl romantischer Wiekhäusern, die einst der Verteidigung dienten, umschlossen. Im 2. Weltkrieg wurde die Neubrandenburger Marienkirche zwar beschädigt. Inzwischen wurde sie jedoch zu einer Konzertkirche umgebaut.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik