Spreewald

Zahllose Flüsse und Bäche mit einer Gesamtlänge von 970 Kilometern durchziehen den Spreewald, der zu den von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannten Regionen gehört. Zwischen den unzähligen Gewässern befinden sich kleine Siedlungen. Der Verkehr zwischen diesen wird teilweise über Wasserstraßen bewerkstelligt. So kommt es, dass neben Wanderungen und Radtouren (unter anderem auf dem Spreeradweg) Kahnfahrten auf einer der zahlreichen Wasserstraßen zu den beliebtesten Aktivitäten der Spreewald-Urlauber zählen.
Neben Entspannung in der Natur hat der Spreewald jedoch auch Kultur zu bieten und dies in einer Form, wie man sie sonst in Deutschland nur noch in Sachsen antrifft. Der Spreewald ist nämlich die Heimat der Sorben. Bei den Sorben handelt es sich um eine slawische Minderheit in Deutschland, die offiziell als nationale Minderheit anerkannt wird. Dementsprechend gibt es 50 Schulen, in denen Sorbisch Unterrichtssprache ist. Zur Unterscheidung von dem im Sächsischen gesprochene Obersorbisch wird das im Spreewald gesprochene Niedersorbisch auch als Wendisch bezeichnet. In ganz Deutschland gibt es heute noch circa 60.000 Menschen, die sich selbst als Sorben bezeichnen.
In kultureller Hinsicht treten die Wenden im Spreewald heute vor allem zwischen Januar und Anfang März in Erscheinung. Dann ist die Zeit des Zapust, der sorbischen Fastnacht. Dessen Höhepunkt ist der Umzug durch das Dorf, während dessen die Frauen und Mädchen die traditionelle sorbische Tracht tragen. Ein Zentrum wendischer Kultur ist Burg. Weitere Orte im Spreewald sind unter anderem Lübben, Lübbenau und Straupitz.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik