Dresden

Das Elbflorenz beherbergt einige der berühmtesten Bauwerke Deutschlands. Zu diesen zählt beispielsweise die Semperoper. Ursprünglich im 19. Jahrhundert erbaut, wurde sie – wie so vieles in Dresden – im 2. Weltkrieg zerstört und nach 1945 wieder aufgebaut.
Weit über Deutschland hinaus sorgte jedoch der Wiederaufbau der Frauenkirche für Aufmerksamkeit. 2005 konnte er erfolgreich abgeschlossen werden. Nicht minder berühmt ist der Dresdner Zwinger. Das in der ersten Hälfte des 18. Jahrhundert erbaute Gebäude zählt zu den bedeutendsten des Spätbarock überhaupt.
Weitere Sehenswürdigkeiten der Dresdner Altstadt sind das Residenzschloss, die Kathedrale und das Albertinum. In ersterem – zu Beginn des 18. Jahrhunderts nach einem Brand von August dem Starken wiederaufgebaut – residierten die Kurfürsten und Könige von Sachsen.
Die Sarkophage von 49 von ihnen, darunter auch das Herz Augusts des Starken, befinden sich in der Dresdner Kathedrale, dem größten Sakralbau ganz Sachsens. 78 Steinfiguren zieren die Balustraden und Nischen des 1755 fertiggestellten Barockbaus. Das am östlichen Ende der Brühlschen Terrasse gelegene Albertinum ist das berühmteste Museum Dresdens. In dem ehemaligen Zeughaus befinden sich die Skulpturensammlung und die Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
Neben klassischen Stadtrundfahrten sind insbesondere Schiffsfahrten auf der Elbe eine beliebte Weise, Dresden zu besichtigen. Zugleich laden die drei Elbschlösser zu Ausflügen ein. Sie bestehen aus dem aus der Mitte des 19. Jahrhundert stammenden Schloss Albrechtsberg, dem Lingnerschloss bzw. der Villa Stockhausen und dem Schloss Eckberg, das heute als Hotel genutzt wird.
Daneben gibt es in Dresden auch eine Schwebe- und eine Standseilbahn. Erstere verbindet seit 1901 Loschwitz mit dem 84 Meter höher gelegenen Oberlöschwitz. Letztere verbindet Löschwitz mit dem gar 95 Meter höher gelegenen Villenviertel Weißer Hirsch, von wo aus man einen wunderbaren Ausblick über die Stadt hat.
Von Dresden aus bietet sich auch ein Ausflug nach Meißen an. Die Stadt ist insbesondere berühmt für ihr Porzellan, doch ist sie auch wegen ihrer Altstadt ein lohnenswertes Ziel. Sehenswert sind unter anderem die Albrechtsburg, Schloss Siebeneichen, das Rathaus, der Dom sowie die Frauenkirche.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik