Bayerischer Wald

Der Bayerische Wald wird im Süden und Südwesten durch die Donau und im Osten und Nordosten durch die Tschechische Republik begrenzt. Nach Norden schließt sich das Fichtelgebirge an. Der Bayerische Wald zerfällt in die Arberregion, den Lamer Winkel, den Falkensteiner Vorwald, das Urlaubsland am Regen, den Nationalpark Bayerischer Wald, den Vorderen Bayerischen Wald und den Oberen Bayerischen Wald.
An den an der tschechischen Grenze gelegenen Nationalpark Bayerischer Wald schließt sich auf der anderen Seite der Grenze der Nationalpark Šumava an, der dem Schutz von Wäldern, Wiesen und Mooren dient. Neben dem Nationalpark Bayerischer Wald gibt es den Naturpark Bayerischer Wald. Bei den beiden Parks handelt es sich um den ältesten National- respektive Naturpark Deutschlands. Nordwestlich an den Naturpark Bayerischer Wald schließt sich der Naturpark Oberer Bayerischer Wald an. Die größten Berge im Bayerischen Wald sind der Große Arber mit 1.456 Metern und der Rachel mit 1.453 Metern.
Zahlreiche Wanderwege führen durch den National- und die beiden Naturparks. Wer sich näher über die Tier- und Pflanzenwelt der Region informieren möchte, kann dies beispielsweise in den beiden Nationalparkzentren Lusen und Falkenstein oder in einer der fünf Informationsstellen tun (die sechste ist derzeit wegen Umbauarbeiten geschlossen). Verschiedene Bildungseinrichtungen im Nationalpark bieten Jugendlichen die Möglichkeit, hautnah die unberührte Natur zu erleben. Daneben kann man wilde Tiere wie Wölfe und Hirsche in den Tierfreigeländen bei Neuschönau und Ludwigsthal beobachten. Bei Lohberg gibt es darüber hinaus den Bayerwald-Tierpark.
Auch der Naturpark Bayerischer Wald beherbergt zahlreiche Wildtiere, so zum Beispiel Luchse und Eulen. In ihm liegt auch der Große Arber. Informationszentren des Naturparks befinden sich in Zwiesel, Außernzell, Viechtach, Bayerisch Eisenstein, Bogen und im Schloss Fürsteneck.
Zu den Sehenswürdigkeiten der Region gehören unter anderem der Teufelstisch bei Bischofsmais (eine außergewöhnliche Gesteinsformation), das Keltendorf Gabreta bei Ringelai, die Burgruine Weißenstein sowie das Museumsdorf Bayerischer Wald am Dreiburgensee.
Neben zahllosen Wanderwegen führen auch zahlreiche Radwanderwege und Skiloipen durch die Region. Zu den Skigebieten der Region gehören unter anderem das Skigebiet
  • Geisskopf mit drei Flutlichtpisten und einer 2 Kilometer langen Winterrodelbahn
  • Eck mit vier Abfahrten und allen Schwierigkeitsgraden
  • Hohenbogen mit zwei Winterrodelbahnen, Skiloipen, Fluchtlicht auf allen Pisten
  • Großer Arber mit 90 Kilometern Langlaufstrecken, drei Flutlichtstrecken.
Die größte Städte in der näheren Umgebung des Bayerischen Waldes sind Regensburg und Passau. Die Regensburger Altstadt gehört seit 2006 zum Welterbe der UNESCO. Zu den Sehenswürdigkeiten vor Ort gehören unter anderem die Steinerne Brücke aus dem 12. Jahrhundert, das Alte Rathaus, das Schloss St. Emmeram, der Dom St. Peter, die Stiftskirche aus dem 9. Jahrhundert und das Ostentor. Passau ist unter anderem Ausgangspunkt für Donauschifffahrten nach Österreich. Sehenswert sind in Passau unter anderem der Stephansdom, die Alte Residenz und das Rathaus.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik