Taunus

Der nördlich des Rhein-Main-Gebiets sich erstreckende Taunus ist mit seinen Wäldern, Bächen und Tälern ein beliebtes Wandergebiet. Markierte Wanderwege mit einer Gesamtlänge von etwa 800 Kilometern führen durch das Mittelgebirge. Zahlreiche Naturlehrpfade bieten nicht nur Entspannung in Wäldern und Tälern, sondern auch interessante Informationen über Flora und Fauna der Landschaft.
Neben herkömmlichen Wanderwegen stehen auch Radwanderwege zur Verfügung. Zahlreiche Wanderwege sind darüber hinaus barrierefrei ausgelegt. An vielen Stellen laden Grillstellen zu einer kleinen Rast inklusive Stärkung ein. Einer der beliebtesten Wege ist der knapp 48 Kilometer lange Weiltalweg.
Neben Wander- und Radfahrfreunden bietet der Taunus im Winter auch Skilangläufern üppig Gelegenheit, ihrer Lieblingsbeschäftigung zu frönen. Der Taunus-Skiwanderweg erstreckt sich über rund 100 Kilometer. Weitere mögliche Freizeitaktivitäten im Taunus sind unter anderem Angeln, Klettern, Reiten und (Mini)Golfen.
In kultureller Hinsicht sind insbesondere die Burgen und Schlösser der Region, aber auch die Hinterlassenschaft der Römer hervorzuheben. Zu ersteren zählt beispielsweise das Landgräfliche Schloss in Bad Homburg.
Das aus dem 17. Jahrhundert stammende Schloss war bis zum Ende des 1. Weltkrieges Sommerresidenz des Kaisers. Der älteste Teil des Bauwerks ist der »Weiße Turm« aus dem 14. Jahrhundert. In der näheren Umgebung befindet sich auch das Römerkastell Saalburg – seit 2005 zum UNESCO-Kulturerbe gehörig. Der Archäologische Park bietet mit seinen Ausgrabungsfunden einen Einblick in den Alltag des römischen Germanien.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik