Mittelrhein

Das Rheintal beginnt bei Bingen und Rüdesheim im Süden und reicht bis nach Bonn im Norden. Das Obere Mittelrheintal zwischen Bingen und Koblenz (zu Koblenz mehr im Beitrag zur Mosel) gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Weinberge, kleine Städte und Burgen prägen die romantische Landschaft, die Wanderer wie Kultururlauber aus allen Herren Ländern anzieht. Großer Beliebtheit erfreuen sich darüber hinaus die Bootsfahrten auf dem Rhein.
Die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit des Rheintals ist der Loreleyfelsen. Bekannte Burgen sind unter anderem Rheinfels in St. Goar, Schloss Stolzenfels und die Marksburg in Braubach. Daneben befinden sich auch zahlreiche Hinterlassenschaften der Römer in jener Region, wie das Römerkastell von Neuwied-Niederbieber oder der Römerturm von Neuwied-Oberbieber.
Zu den schönsten Orten des Oberen Mittelrheintals gehören unter anderem Boppard, St. Goar und Bingen. In Boppard kann man unter anderem eine römische Kastellmauer, das Schloss Schöneck, die Kurfürstliche Burg und die St.Severus-Kirche besichtigen. In Bingen befindet sich neben dem Binger Mäuseturm unter anderem die Burg Klopp und die Drususbrücke.
Bei Rhens kann man den Königsstuhl besichtigen. Hier haben die Kurfürsten früher Vorbesprechungen hinsichtlich der Wahl des Königs abgehalten. Ein besonderes Erlebnis sind schließlich die zahlreichen Weinfeste der Region.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik