Reiseinformationen

Infolge des Schengener Abkommens ist eine Einreise nach Frankreich ohne Grenzkontrollen möglich. Offizielles Zahlungsmittel ist der Euro. Die Landessprache ist französisch, wobei insbesondere im Elsass auch das Deutsche nach wie vor noch weit verbreitet ist. Im Rest des Landes kann man sich zur Not auch auf Englisch verständigen.
Grundsätzlich kann mit Auto, Bahn und Flugzeug nach Frankreich reisen. Die Reisedauer hängt auf Grund der großen geographischen Nähe von Deutschland und Frankreich wesentlich vom Ausgangs- und Zielort der Reise ab. So beträgt beispielsweise die Flugzeit von Frankfurt am Main nach Paris gut 1 ¼ Stunden. Die mit dem Auto zurückzulegende Strecke beläuft sich auf circa 570 Kilometer. Von Berlin benötigt man mit dem Flugzeug etwa eine halbe Stunde länger. Die Autoroute zieht sich über mehr als 1.050 Kilometer hin. Mit der Bahn beträgt die Fahrtzeit ungefähr 8 Stunden. Natürlich bestehen auch Flug- und Bahnverbindungen zu anderen französischen Städten. Frankreich gehört zur Mitteleuropäischen Zeitzone.
Schon auf Grund seiner geographischen Größe findet sich eigentlich in jeder Jahreszeit mindestens eine Region, die sich gerade für eine Reise anbietet. Wer zum Badeurlaub an die Mittelmeerküste möchte, für den empfiehlt sich der Zeitraum zwischen Juni und September. Allerdings sollte man berücksichtigen, dass in Frankreich im Juli und August Hochsaison herrscht und es speziell im August im Grunde das ganze Land in den Süden zieht. Wer dem Trubel dieser Zeit entgehen möchte, sollte seinen Urlaub also besser in den September legen. Für Wintersportler bietet sich die Zeit von Dezember bis einschließlich März an. Wer Paris besichtigen oder Wanderungen durch Frankreichs Berglandschaften unternehmen möchte, sollte sich das Frühjahr oder auch den Frühsommer vormerken.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik