Sehenswertes

Paris
Wer an Frankreich denkt, dem fällt natürlich zuallererst Paris ein. Und in der Tat weist die Metropole an der Seine mit dem Eiffelturm, dem Arc de Triomphe, der Champs Elysée, dem Centre Pompidou, dem Louvre und Montmartre, um nur einige wenige von ihnen zu nennen, unzählige Sehenswürdigkeiten auf – und dies gilt schon allein für das unmittelbare Stadtgebiet. Doch in der näheren Umgebung von Paris wartet noch mehr. Allem voran natürlich das Schloss von Versailles, das der Sonnenkönig Ludwig XIV. zu seinen eigenen Ehren im 17. Jahrhundert errichten ließ.
Die Mittelmeerküste
Doch so großartig auch Paris ist, Frankreich ist mehr als seine berühmteste Stadt. Zahlreiche Urlauber zieht es so jedes Jahr an die Mittelmeerküste. Insbesondere die Côte d'Azur lockt die Badegäste in Scharen. Dabei hat sie durchaus auch Stätten von historischem Interesse. Zuallererst gilt dies natürlich für Avignon mit seinem Papstpalast, in dem die Päpste über Jahrzehnte während ihrer so genannten „Babylonischen Gefangenschaft“ residierten.
Die Berge
Winterurlauber zieht es in die französischen Alpen oder in die Pyrenäen. Neben Skigebieten findet man hier auch wunderbare Wanderrouten durch die zerklüftete Gebirgslandschaft, die Frankreich von der iberischen Halbinsel trennt. Weltberühmt ist natürlich auch der hier gelegene Wallfahrtsort Lourdes, der jedes Jahr zahllose Gläubige anzieht. Von den Pyrenäen aus ist es auch nur noch ein Katzensprung zu den Katharerburgen im Languedoc oder nach Bordeaux, das nicht nur hervorragende Weine, sondern auch eine wunderschöne Innenstadt zu bieten hat. Natur pur findet man schließlich im Zentralmassiv, beispielsweise in der Auvergne mit ihren waldreichen Bergzügen. Das gleiche gilt für das Jura und die Vogesen.
Elsass, Lothringen und Burgund
Im Elsass und in Lothringen findet man hinreißende Städte wie das von Fachwerkhäusern geprägte Colmar oder auch Straßburg mit seinem gotischen Münster. Ein anderer bedeutender Sakralbau befindet sich in Reims. Die dortige Kathedrale war die Krönungskirche der französischen Könige. Natürlich ist Frankreich auch mit zahllosen, sehenswerten Klöstern regelrecht übersät. Allen voran zu erwähnen sind hier natürlich Cluny und Fontenay in Burgund. Die Hauptstadt Burgunds, Dijon, wartet schließlich mit dem Palast der Herzöge von Burgund und der Kathedrale Saint-Bénigne auf.
Flussfahrten
Besondere Erlebnisse sind zweifelsohne auch Flusskreuzfahrten auf Seine, Rhone oder Loire. Letztere führen unter anderem auch vorbei an den aus dem 15. und 16. Jahrhundert stammenden Loire-Schlössern. Die Rhone wiederum führt durch Lyon mit seinen zahllosen kleinen Gassen und Sträßchen. Einen Besuch wert ist schließlich auch Mont-Saint-Michel an der Küste der Normandie. Auf der Felseninsel findet man neben einer Abtei und der Klosterkirche auch Befestigungsanlagen und ein Dorf.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik