Vorsichtsmaßnahmen

Wie in manchen Teilen Deutschlands, so besteht auch in ganz Italien zwischen April und Oktober das Risiko, durch einen Zeckenbiss an Borreliose zu erkranken. Dies gilt insbesondere bei Wanderungen querfeldein bzw. generell bei Aufenthalten in der Natur. Schützen kann man sich vor Zeckenbissen durch hautbedeckende Kleidung sowie durch Insektenschutzmittel.
Darüber hinaus besteht im selben Zeitraum in der Region von Trient sowie Florenz die Gefahr einer Übertragung der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) durch Zeckenbisse. Anders als gegen Borreliose kann man sich vor dieser Krankheit durch eine Impfung im Vorfeld der Reise schützen.
Weit verbreitet ist darüber hinaus AIDS/HIV. Unsaubere Spritzen oder Kanülen, Bluttransfusionen sowie Sexualkontakte beinhalten ein beträchtliches Infektionsrisiko.
Auf den Mittelmeerinseln und in Süditalien sollte man im Sommer mit der Leishmaniose übertragenden Schmetterlingsmücke rechnen. Schützen kann man sich vor ihr mit Hilfe hautbedeckender Kleidung sowie durch Insektenschutzmittel.

Hinweise

  • Im Februar 2006 wurde in Italien das auch für den Menschen gefährliche Vogelgrippe-Virus nachgewiesen. Mehrere Schwäne starben damals an der Krankheit. Zur eigenen Sicherheit sollten Reisende deshalb den Kontakt zu Geflügel sowie zu anderen lebenden oder toten Tieren meiden. Man sollte darauf verzichten, rohe Geflügelgerichte oder ebensolche Eier zu verspeisen. Keine Gefahr besteht jedoch, wenn die Gerichte bzw. die Eier gut gekocht sind. Als weitere Sicherheitsmaßnahme sollte man sich regelmäßig die Hände gründlich waschen. Auch die Verwendung alkoholischer Desinfektionsmittel wird empfohlen.
  • Teilweise ist das Leitungswasser in ländlichen Regionen nicht trinkbar. Ist eine Wasserquelle mit dem Schriftzug »Acqua Non potabile« gekennzeichnet, so bedeutet dies, dass das Wasser nicht zum Trinken geeignet ist. Es empfiehlt sich, nur abgefülltes Wasser zu trinken. Bei abgepacktem Wasser aus Läden wie Supermärkten sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung beim Kauf noch intakt ist.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik