Einreise mit Haustieren

Bei der Einreise mit einem Hund, einer Katze oder einem Frettchen aus einem Mitgliedsstaat der EU benötigt man einen Heimtierausweis (pet pass) für das Tier. Darüber hinaus muss es mittels einer deutlich erkennbaren Tätowierung gekennzeichnet sein. Alternativ kann das Tier auch einen implantierten Mikrochip am Hals tragen. Der Heimtierausweis muss Angaben über eine gültige Tollwutimpfung bzw. eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut beinhalten.
Bei einer Einreise mit einem Exemplar der oben genannten Tierarten aus einem tollwutfreien Drittstaat kann der Heimtierausweis benutzt werden, sofern dieser die Bestätigung einer gültigen Tollwutimpfung beinhaltet. Zu den entsprechenden Staaten zählen unter anderem die Schweiz, Norwegen, Liechtenstein, Island, Kroatien, Andorra, Monaco, San Marino und Vatikanstadt.
Bei einer Einreise aus einem nicht tollwutfreien Drittland benötigt man darüber hinaus ein Gesundheitszeugnis. Drei Monate vor der Einreise in die EU muss das Tier auf vakzinale Antikörper untersucht worden sein.
Für Sittiche und Papageien muss grundsätzlich ein Gesundheitszeugnis vorgelegt werden. Dieses muss neben der Angabe des Herkunftslandes des Vogels auch eine Bestätigung darüber enthalten, dass der Vogel frei von Papageienkrankheiten ist. Alternativ muss das Zeugnis bestätigen, dass das Tier die letzten sechs Monate vor seiner Einreise unter staatlicher Quarantäne stand. Wird der Vogel vom Halter begleitet, ist eine Einfuhrgenehmigung nicht erforderlich. Für sonstige Kleintiere bestehen keine Vorschriften. Bis zu fünf Kleintiere können ohne Formalitäten nach Italien eingeführt werden.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik