Visa

Visarten
Italien unterscheidet bei der Visumvergabe hinsichtlich Transit- und Einreisevisa sowie hinsichtlich Touristen- und Geschäftsvisa.
Gültigkeitsdauer
Die Gültigkeitsdauer eines Einreisevisums richtet sich nach dem Datum der Einreise. Von da an ist das Visum für drei Monate gültig. Das Transitvisum ist inklusive des Einreisetages für höchstens fünf Tage gültig. 
Visum bei der Einreise
Ausgenommen von der allgemeinen Visapflicht sind Bürger von Mitgliedsstaaten der EU sowie der Schweiz, deren Aufenthalt auf bis zu 90 Tage beschränkt ist. Eine Ausnahme gilt darüber hinaus für Staatsangehörige der Türkei, sofern diese über eine gültige Aufenthaltsgenehmigung für einen Mitgliedsstaat des Schengener Abkommens oder Monaco verfügen.
Transit
Reisende, die andernfalls visumpflichtig wären, benötigen kein Transitvisum, wenn sie aus einem Nicht-Schengenland binnen 48 Stunden in ein anderen Nicht-Schengenland weiterreisen, den Transitraum nicht verlassen und sämtliche für die Weiterreise notwendigen Unterlagen vorlegen können.
Schengen-Visum
Bürger von Staaten für die eine Visapflicht gilt benötigen vor der Einreise in den Gültigkeitsbereich des Schengener Abkommens ein Schengen-Visum für jenes Land, in das sie sie zuerst einreisen. Ein Schengen-Visum kann man ausschließlich in der zuständigen konsularischen Vertretung des Landes, in dem der Antragsteller seinen dauerhaften Wohnsitz hat, erhalten. Infolgedessen stellen die italienischen Vertretungen in Deutschland oder Österreich Visa nur in individuellen Fällen aus.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik