Anreise mit der Bahn

Zu den meisten Großstädten Italiens bestehen Direktverbindungen mit der Bahn. Von Genf, Basel und Zürich fährt täglich der Cisalpino über Mailand nach Venedig, Triest, Florenz und, über Genua, nach Livorno. Darüber hinaus verkehren von Deutschland aus Autoreisezüge nach Bozen, Livorno und Verona. Im Sommer ist das Angebot noch breiter. Dann fahren Autoreisezüge auch nach Neapel und Rimini. Von Hamburg, Hildesheim, Düsseldorf oder Neu-Isenburg bei Frankfurt besteht eine Verbindung mit einem Autozug in das lombardische Alessandria. Darüber hinaus gibt es in der Sommersaison DB-Autoreisezüge von Hamburg, Berlin und Düsseldorf über Neu-Isenburg nach Triest.
Schließlich gibt es von Deutschland, Österreich und der Schweiz aus auch zahlreiche EC-Verbindungen nach Italien. Alle EuroCity-Züge verfügen über einen Speisewagen, Selbstbedienungsrestaurants sowie Minibars. Auch eine Nachtzugverbindung zwischen Deutschland und Italien besteht. Ein Erlebnis der Extraklasse ist allerdings sicherlich der Venice Simlon-Orient-Express. Der Luxuszug fährt unter anderem nach Prag und Paris.

Venice Simplon-Orient-Express

Die nationale Bahngesellschaft Italiens hat in Deutschland eine eigene Vertretung. Die entsprechenden Kontaktdaten finden Sie in der Rubrik »National«.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik