Bahn

Italien verfügt über ein dichtes Schienennetz. Die Preise der italienischen Eisenbahngesellschaft Ferrovie dello Stato – Trenitalia sind preiswert und orientieren sich auf Kurzstrecken an Kilometerzonen. Hochgeschwindigkeitszüge der Trenitalia verbinden Rom mit Neapel, Mailand und Turin. Darüber hinaus bestehen Hochgeschwindigkeitsverbindungen zwischen Mailand und Neapel sowie Bologna und Florenz. Die italienische Eisenbahn verfügt auch über Autoreisezüge. Nähere Informationen erhalten sie vom italienischen Fremdenverkehrsamt (siehe Adressen) oder vom ADAC.
Auf Kurzstrecken gibt es neben der nationalen Eisenbahngesellschaft weitere regionale Gesellschaften. Von den sizilianischen Städten Palermo und Catania/Siracusa aus bestehen regelmäßige Verbindungen zum italienischen Festland. Auf Sardinien bestehen Bahnverbindungen zwischen Cagliari, Porto Torres und Olbia. Die deutsche Vertretung der Trenitalia ist Aviareps.

Aviareps

Tel.: +49 895 525 335 0
Fax: 049 895 450 684 2
E-Mail: info(at)aviareps.com
Homepage: www.aviareps.com
Mit dem InterRail Ein-Land-Pass kann innerhalb eines Monats wahlweise an drei, vier, sechs oder acht Tagen gefahren werden. Kinder im Alter von 4 bis 11 Jahren fahren zum halben Preis.
Die Mitnahme von Hunden ist seit dem 1. Dezember 2008 neu geregelt. Bis zu einem Gewicht von 6 Kilogramm ist der Transport in einer Spezialbox mit den Maßen 70 x 30 x 50 Zentimeter kostenfrei. Der Transport von größeren Hunden ist im IC und in Expresszügen nur im letzten Wagen der 2. Klasse erlaubt. Der Hund benötigt dann einen eigenen Fahrschein. Auch in Regionalzügen benötigen größere Hunde ein eigenes Ticket. In diesen Zügen müssen sie im Eingangsbereich oder aber im Gang des letzten Waggons  mitgeführt werden. Eine Ausnahme von diesen Bestimmungen besteht für Blindenhunde. Ein generelles Fahrverbot besteht hingegen für als gefährlich eingestufte Hunderassen wie Pitbull und Dobermann.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik