Schiff

Die wichtigsten italienischen Hafenstädte sind Genua, Venedig, La Spezia, Neapel, Messina, Bari, Pescara, Ancona, Triest, Palermo, Catania, Livorno, Brindisi sowie Savona. Über das ganze Jahr fahren Auto- und Passagierfähren zwischen den Hafenstädten hin und her. Die verschiedenen (italienischen) Inseln werden von folgenden Schifffahrtsgesellschaften angefahren:
Sizilien: unter anderem Aliscati SNAV, Caronte, Grandi Navi Veloci, Grimaldi, Moby Lines, Tirrenia, TTT Lines, Ustica Lines
Sardinien: unter anderem Corsica & Sardinia Ferries, Enermar, Grandi Navi Veloci, Linee Lauro Medmar, Moby Lines, Tirrenia
Capri: unter anderem Alilauro, Aliscafi SNAV, Caremar, Linee Marittime Partenopee, NLG
Ischia: unter anderem Alilauro, Aliscafi SNAV, Caremar
Äolische/Liparische Inseln: unter anderem Aliscafi SNAV, Caronte, Nav. Generale Italiana, Siremar, Ustica Lines
Elba: unter anderem Moby Lines, Toremar
Giglio: unter anderem Maregiglio, Toremar
Inseln Tremiti: unter anderem Tirrenia
Capraia/Gorgona/Pianosa: Toremar
Pantelleria: unter anderem Siremar, Ustica Lines
Ponttinsche Inseln: Alilauro, Aliscafi SNAV, AG.MAR.CAP.F.Jannaccone, Linee Lauro Medmar, Vetor
Ustica: Siremar, Ustica Lines
Lampedusa: Siremar, Ustica Lines
Egadi: Siremar, Ustica Lines
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik