Bologna, Ferrara & Ravenna

Für die Erkundung der östlichen Emilia-Romagna empfiehlt sich eine Autotour von Ravenna über Bologna nach Ferrara. Natürlich kann die Reihenfolge auch beliebig verändert werden.
Ravenna
Zahlreiche Bauwerke Ravennas gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Hierzu zählen unter anderem die beiden aus dem 6. Jahrhundert stammenden Kirchen San Vitale und San'Apollinare Nuovo sowie die Kirche Sant'Apollinare in Classe. Des Weiteren gilt dies für das Mausoleum der Galla Placidia und das Mausoleum des Theoderich. Beeindruckend sind insbesondere die reiche Verzierung der Gebäude mit Mosaiken. Darüber hinaus findet man in Ravenna das Grab des italienischen Nationaldichters Dante.
Bologna
Bologna, die Hauptstadt der Emilia-Romagna, ist eine der ältesten Städte Italiens – und nicht nur das: Zugleich ist sie Sitz der ältesten Universität Europas (gegründet 1088). Sehenswert sind aber auch der Dom von San Pietro oder die imposante gotische Kirche von San Petronio. Mehrere Paläste und die an der Piazza di Porta Ravegnana gelegenen schiefen Türme runden den Besuch in Bologna ab.
Ferrara
Ferrarra schließlich verdankt seinen Reiz den Herzögen aus dem Geschlecht der Este. Vom 13. bis zum 16. Jahrhundert bauten diese die Stadt immer weiter aus. Gleich mehrere Paläste können so heute hier bestaunt werden, darunter der Palazzo dei Diamanti und der Palazzo Massari, beide aus dem 16. Jahrhundert.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik