Von Piacenza nach Modena

Mit einer Autotour von Piacenza nach Modena kann man sehr gut den westlichen Teil der Emilia-Romagna erkunden. Wer Land und Leute etwas näher kennenlernen möchte, sollte diese Tour allerdings in mehreren Etappen zurücklegen.
Piacenza
Piacenza verfügt über eine wunderschöne, kleine Altstadt mit Plätzen aus der Zeit von Renaissance bis Spätgotik. Umrahmt wird die Altstadt von einer Stadtmauer aus dem 16. Jahrhundert. Innerhalb der Stadtmauer findet man auch noch Überbleibsel der römischen Vergangenheit dieser Stadt. Die nächste Etappe wäre Parma.
Parma
Die Heimatstadt des Parmaschinkens besitzt unter anderem einen romanischen Dom mit einem frei stehenden Glockenturm, der 63 Meter in die Höhe ragt. Gebäude aus dem Mittelalter erinnern an die Blütezeit der Stadt. Das nahe gelegene Sant'Agata ist die Heimat Verdis. 20 Kilometer außerhalb Parmas kann man in Brescello den Drehort von »Don Camillo« besichtigen.
Modena
Von Parma geht es weiter nach Modena. Das historische Modena hat gleich zwei Zentren: Die Altstadt mit der Piazza Grande und dem beeindruckenden Dom stammt aus dem Mittelalter. Der Herzogspalast stammt dagegen erst aus dem 17. Jahrhundert.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik