Toskana

Toskana

Der Großteil der Toskana ist von sanften Hügeln geprägt. Das Erscheinungsbild dieser fruchtbaren Region wird von Weinbergen, Zypressen- und Pinienwäldern sowie einsamen Bergdörfern geprägt. Diese Landschaft wird im Norden und Osten durch die Apenninen und im Westen durch das Mittelmeer begrenzt.
Der größte Fluss der Toskana ist der Arno. Dieser entspringt in den Apenninen und durchquert auf seinem Weg in das Tyrrhenische Meer neben Florenz, der Hauptstadt der Toskana, auch Pisa.
Vor allem der Arno hat im Laufe seines Bestehens die Täler gegraben, an deren Hängen heute Weinreben, Oliven und allerlei Getreide wachsen. Neben Florenz und Pisa zählt insbesondere noch Siena zu den Lieblingszielen für Kulturreisende.
Im Nordwesten der Toskana liegt in den Apuanischen Alpen das aufgrund seines Marmors bekannte Carrara. Bei Strandurlaubern sehr beliebt ist die Küste der Toskana. Zu den bekanntesten Urlaubsorten zählen Viareggio, Forte dei Marmi, Lido di Camaiore, Marina di Pietrasanta, Marina di Massa, Tirrenia, Castiglione della Pescaia, San Vincenzo, Castiglioncello, Quercianella, Porto Santo Stefano, Porto Ercole, Ansedonia und Talamone.
Vor der toskanischen Küste liegen schließlich mehrere Inseln. Die bekanntesten sind sicherlich Elba und Giglio. Fähren verkehren regelmäßig zwischen den Inseln und dem Festland.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik