Essen & Trinken

Die regionale Küche der Toskana zeichnet sich durch ihre große Vielfalt aus. So findet man auf toskanischen Speisekarten zum Beispiel Papardelle alla lepre, Nudeln mit Hasensoße, oder Tortina di carciofi, gebackene Artischockenpastete. Zahlreich kommen insbesondere Schinken, Würstchen und Steaks in der toskanischen Küche zum Einsatz.
Eine Florentiner Spezialität ist beispielsweise die Bistecca alla Fiorentina, ein großes T-Bone-Steak, das über dem Holzfeuer gegrillt und mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Olivenöl gewürzt wurde. Ebenfalls aus Florenz stammt die Minestrone alla Fiorentina, eine kräftige Gemüsesuppe mit Landbrotscheiben. Bei Cinghiale di Maremma handelt es sich um Wildschwein aus den Maremmen, einer Region im Süden der Toskana.
Daneben bietet die Toskana aber auch vielfältige Nachspeisen. Zu nennen wären zum Beispiel Panforte di Siena, ein Gebäck aus Honig, Mandeln, Gewürznelken und kandidierten Früchten, oder Ricciarelli, dünne Kekse aus Honig und Mandeln aus Siena. Bei Castagnaccio handelt es sich um einen Maronenkuchen mit Nüssen und Sultaninen.

Wein aus der Toskana

Der bekannteste Wein der Toskana – und wahrscheinlich ganz Italiens – ist der Chianti. Sieben toskanische Weinanbaugebieten besitzen für ihren Chianti eine geschützte Ursprungsbezeichnung: Chianti Classico, Chianti Montalbano, Chianti Colli Fiorentini, Chianti Rufina, Colli Senesi, Colline Pisane und Colli Aretini. Insbesondere der zwischen Siena und Florenz angebaute Classico hat einen guten Namen. Weitere hervorragende Weine aus der Toskana sind der Vernaccia di San Grimigniano, der Vino Nobile di Montepulciano und der Brunelle di Montalcino.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik