Florenz

Das am Fuße des bewaldeten Ausläufer der Apenninen gelegene Florenz ist das kulturelle Zentrum der Toskana. Noch heute zehrt die Stadt am Arno von der Renaissance und der Hinterlassenschaft der Bankiersfamilie der Medicis. So sind die Uffizien sicherlich eines der berühmtesten Museen ganz Italiens.
Aus der Zeit des ausgehenden Mittelalters findet man hier Gemälde mit überwiegend biblischen Motiven sowie Ikonen. Hierzu zählen unter anderem Werke von Lorenzo Monaco, Giottino und Gentile da Fabriano. Daneben finden Freunde der Kunst hier natürlich auch Werke aus dem Zeitalter der Renaissance bis hin zu Gemälden aus dem frühen 18. Jahrhundert, so die »Geburt der Venus« von Boticelli, die »Verkündigung« Leonardo da Vincis, die »Heilige Familie« Michelangelos, aber auch Tizians »Urbino Venus« sowie der »Junge Bacchus« und »Medusa« von Caravaggio.
Auch in architektonischer Hinsicht hat Florenz viel zu bieten, allem voran natürlich den Medici-Palast und den Palazzo Pitti. Weniger bekannte, aber dennoch bewundernswerte Paläste sind der Palazzo Corsini, der Palazzo Strozzi, der Palazzo Rucelli sowie der Palazzo Vecchio.
Die Kuppel des Doms von Santa Maria del Fiore wurde von Brunelleschi entworfen. Nördlich der Uffizien befinden sich die Kirchen Santa Maria Novella und San Lorenzo. An dem Bau der letzteren waren unter anderem Brunelleschi und Michelangelo beteiligt. Hier steht auch der gewaltige Palazzo Medici-Riccardi. Neben der Universität liegt die Galleria dell'Academia. In ihr findet man auch die berühmte David-Statue Michelangelos.
Die Ponte Vecchio führt über den Arno. Auf der, ausgehend von den Uffizien, anderen Seite des Flusses findet man den Palazzo Pitti und die Boboli-Gärten. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das San-Marco-Museum an der gleichnamigen Piazza und die Medici Kapellen an der Piazza Madonna.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik