Pisa & Lucca

Den Namen Pisa verbindet wohl jeder intuitiv mit dem berühmten schiefen Turm. Doch ist dieser nicht die einzige Sehenswürdigkeit der Stadt am Arno. Der Turm selbst steht auf dem Campo dei Miracoli, dem Feld der Wunder, wie der Domplatz von Pisa nicht zu Unrecht genannt wird. Seit 1987 gehört der Platz mit allem was dazu gehört – darunter eben auch der schiefe Turm – zum Weltkulturerbe der UNESCO. Neben diesem findet man hier auch den Dom, das Baptisterium und der Camposanto. Der weiße Marmor, in dem alles gehalten ist, erzeugt eine besondere Atmosphäre.
Inmitten des alten Pisas liegt die Piazza die Cavalieri. Hier befindet sich auch die Kirche Santo Stefano die Cavalieri und der gleichnamige Palast. Der Palazzo della Sapienza aus dem 15. Jahrhundert ist heute Sitz der Universität von Pisa. Unweit von Pisa liegt Lucca.
Die Altstadt von Lucca, einst eine der bedeutendsten Städte Italiens, ist umgeben von einer Stadtmauer, die von 1504 bis 1645 erbaut wurde. Bemerkenswert ist Lucca jedoch vor allem aus einem anderen Grund: Fast 100 Kirchen befinden sich in der Stadt. Die bedeutendsten von ihnen sind die Kathedrale San Martino sowie die Kirchen San Michele in Foro, San Frediano und San Francesco.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik