Orvieto, Todi & Spoleto

Im Westen Umbriens liegt das Städtchen Orvieto. Auf einem Tuffsteinplateau gelegen, erhebt es sich über das umbrische Paglia-Tal. Die Stadt beherbergt zahlreiche Hinterlassenschaften der Etrusker in Form von Gebäuden und Denkmälern. Ein brillantes Zeugnis etruskischer Technik ist beispielsweise der Pozzo della Cava.
Ebenfalls von diesem Volk stammen die in den Fels gehauene Porta Maggiore und die antiken Nekropolen, von denen die aus dem 6. und 5. Jahrhundert v. Chr. stammende »Crocifisso del Tufo« die beeindruckendste ist. Aus späterer Zeit stammt unter anderem der mit Marmor verkleidete gotische Dom. Im 13. Jahrhundert wurde mit dem Bau begonnen, erst im 17. Jahrhundert wurde er fertiggestellt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Palazzo Papale und der Palazzo del Popolo. Beide stammen aus dem 13. Jahrhundert. Letzterer ist heute das Kongresshaus der Stadt.
Todi
Weiter im Osten liegt Todi. Der Ort bietet eine wunderbare Ausblick über das Tal des Tibers. Der schöne mittelalterliche Platz der Stadt wird von einigen historischen Gebäuden gesäumt. Zu diesen gehören unter anderem die aus dem 13. Jahrhundert stammenden Palazzi del Popolo, del Capitano und die Priori sowie die Kathedrale.
Spoleto
Noch weiter im Osten liegt Spoleto, das sich hier, im Spoletana-Tal malerisch über einen Hügelrücken erstreckt. Im Mittelalter war die Stadt das Zentrum eines mittelitalienischen Herzogtums. Doch reicht Spoletos Geschichte noch weiter. So gehört zu der Stadt ein römisches Theater aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. Heute findet hier alljährlich das 2 Wochen dauernde Festival die Due Mondi statt, das ein breites Angebot an Musik, Theater und Tanz bietet. Ein weiteres Zeugnis aus römischer zeit ist der Drususbogen aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. Erst aus dem Mittelalter stammt die imposante Ponte delle Torri. Das mächtige Aquädukt überspannt östlich der Altstadt das Tessino-Tal. Überragt wird die Stadt von der Burganlage Rocca Albornoziana, die noch bis in die 80er Jahre als Gefängnis genutzt wurde.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik