Perugia

Die 2.500 Jahre alte Hauptstadt Umbriens ist bietet infolge ihrer langen Geschichte eine breit gefächertes historisches Erbe. Die etruskischen Stadtmauern führen zurück in die Anfänge der Stadt. Auch viele Ruinen aus römischer Zeit befinden sich in der Stadt. Zwischen der Kathedrale und dem Palazzo dei Priori befindet sich die lebhafte Piazza IV Novembre.
Deren größte Zierde ist die aus dem 13. Jahrhundert stammende Fontana Maggiore. Der Brunnen gilt weithin als der schönste mittelalterliche Brunnen ganz Italiens. Ebenfalls aus jener Zeit ist der Palazzo dei Priori, das Rathaus der Stadt. Neben der Kathedrale befindet sich auch der Palast des Erzbischofs.
Am Corso Vannucci befindet sich die Galleria Nazionale dell'Umbria, die Nationalgallerie Umbriens. In ihr findet man unter anderem Gemälde von Piero della Francesca, Beato Angelico, Pinturicchio und Pietro Vannucci. Doch auch das Gebäude selbst ist eine Sehenswürdigkeit, vor allem dank des beeindruckenden Portals. Ein echtes Papstgrab befindet sich in der Kirche Santo Domenico. In ihr liegt Papst Benedikt XI. begraben.
Auch wer seine Sprachkenntnisse verbessern möchte, ist in Perugia genau richtig. Neben der eigentlichen Universität beherbergt die Stadt außerdem eine Università per Stranieri, eine Universität für Ausländer, die Kurse zur italienischen Sprache und Kultur anbietet.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik