Aosta-Tal und Piemont

Aosta-Tal & Piemont

Das Aosta-Tal (Valle d'Aosta) und Piemont (Piemonte) sind die beiden westlichsten Regionen Italiens. Die autonome Region Valle d'Aosta besteht im Wesentlichen aus dem Haupttal, durch das die Dora Baltea fließt und den von diesem ausgehenden 13 Nebentälern. Zugleich beherbergt das Aosta-Tal einige der höchsten Berge Europas. Der italienische Teil des Mont Blanc (4.810 m) liegt auf der Grenze zu Frankreich, der Monte Rosa (4.618 m) auf der Grenze zur Schweiz.
Das Valtournenche führt direkt unterhalb des – allerdings in der Schweiz gelegenen – Matterhorn vorbei. Der Süden der Region ist geprägt von den nördlichen Ausläufern des Nationalparks Gran Paradiso sowie dem Eingang in das Haupttal. Hier liegt auch der Naturpark Mont Avic. Im Aosta-Tal gilt offiziell Zweisprachigkeit. Die Einwohner sprechen sowohl Italienisch als auch Französisch. Die Überreste vieler Burgen und Festungsanlagen zeugen von der einstmaligen strategischen Bedeutung jener Region, die den Zugang zu dem Kleinen und dem großen San Bernardino-Pass bildet.
Das Aosta-Tal besitzt mehrere attraktive Skigebiete. Zu diesen zählen unter anderem: Antagnod – Ayas, Breuil – Cervinia, Champoluc, Crévacol – Saint Rhemy en Bosses, Courmayeur, Monterosa und La Thuile/La Rosiere.
Südlich an das Aosta-Tal schließt sich Piemont an. Unmittelbar an der Grenze zum Aosta-Tal befindet sich der südliche Teil des Nationalparks Gran Paradiso, in dem auch der namensgebende Berg (4.061 m) liegt. Der höchste Gipfel Piemonts gehört jedoch dem Monte Rosa, der teilweise auch auf piemontesischem Gebiet liegt. Zu diesem gelangt man von Piemont aus durch das Valle Anzasca. Schließlich gehört auch das Westufer des Lago Maggiore zur piemontesischen Alpenregion.
Weiter im Süden breitet sich die Poebene mit den großen städtischen Zentren aus. Hier liegt auch die Hauptstadt der Region: Turin. Der Südosten Piemonts ist durch ein Hügelland geprägt. Amtssprache in Piemont ist Italienisch. Viele Einwohner sprechen darüber hinaus aber auch noch Piemontesisch. In Tälern der Westalpen wird in seltenen Fällen auch noch Okzitan und Franko-Provinzalisch gesprochen. Der Dialekt der Walser kommt noch im oberen Tal der Sesia vor. Dieser Fluss bildet die Grenze zu der östlich gelegenen Lombardei.
Beliebte Touristenziele in Piemont sind insbesondere der Laggo Maggiore und die Langhe mit den Weinanbaugebieten für Barolo, Barbera und Barbaresco sowie der Trüffelhauptstadt Alba.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik