Essen & Trinken

Neben herzhafter Küche vom Land findet man in Piemont auch die feineren kulinarischen Genüsse. Insbesondere gilt dies natürlich für Alba, das berühmt für seine Trüffel ist. Auch der Bonet, ein Schokoladenkuchen mit Kaffee und Keksen fällt in diese Kategorie.
Deftiger ist demgegenüber der Fritto Misto Piemontese, gebratenes Fleisch mit Gemüsebeilage. Ein weiteres traditionelles Gericht aus Piemont ist die Bagna caoda. Hierbei wird rohes Gemüse in eine warme Sauce aus Olivenöl, Sardelle und Knoblauch getaucht.
Im Aosta-Tal erkennt man besonders an einem Gericht die geographische Nähe zur Schweiz: der Fundata, einem Käse-Fondue mit Milch, Eigelb mit Trüffeln und weißem Pfeffer. Bekannt ist auch Fontina, ein spezieller Käse, der ausschließlich im Aosta-Tal hergestellt wird. Eine beliebte Nachspeise aus Eischaum und Marsalawein ist Zabaglione.
Wein aus Aosta und Piemont
Allein das Aostatal beherbergt sieben verschiedene Weinbaugebietee, deren Herkunftsbezeichnung rechtlich gesichert ist. Bei den Weinen aus dem Aosta-Tal handelt es sich um den Arnad-Montjovet, den Blanc de Morgex et de La Salle aus einem der am höchsten gelegenen Weinanbaugebiete ganz Europas, den Chambave, den Donnas, den Enfer d'Arvier, den Nus und den Torette.
Der berühmteste Wein Piemonts ist der Barolo. Der aus der Langhe stammende Wein verführt mit seinen äußerst vielschichtigen Aromen. Himbeeren, Pflaumen oder auch Trüffel sind drei Beispiele, die den Facettenreichtum jenes Weins nur grob skizzieren können. In elf Gemeinden wird der Wein angebaut, hierunter – neben Barolo selbst – Castiglione Falletto, La Morra und Monforte. Die Weinrebe aus welcher der Barolo gewonnen wird, ist die Nebbiolo. Sie wird fast ausschließlich in den sehr kalkhaltigen Böden des Monferrato und der Lenghe angebaut. Aus ihr gewinnt man darüber hinaus noch eine Reihe weiterer hervorragender Rotweine, so den Gattinara, den Ghemme (beide an den Ufern der Sesia) und den Barbaresco. Letzterer wird nur in Neive, Treiso und natürlich Barbaresco selbst angebaut. In Monferrato wird schließlich auch der Barbera angebaut. Die kraftvollen weine, die aus dieser Rebsorte gewonnen werden, verfügen über eine charakteristische rubinrote Farbe.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik