Die Blumen- und die Palmenriviera

Die Blumenriviera (ital.: Riviera die Fiori) verdankt ihren ansprechenden Namen der in diesem Gebiet zahlreich betriebenen Blumenzucht. Infolge des hiesigen Klimas wachsen hier mediterrane und subtropische Pflanzen nebeneinander.
Die Blumenriviera beginnt im Westen in Ventimiglia an der Grenze zu Frankreich und reicht bis nach Cervo. Zwischen diesen beiden Orten, die selbst bei Touristen sehr beliebt sind, findet man auch weitere beliebte Touristenziele wie San Remo, Bordighera, Imperia sowie Diano Marina.
San Remo, in dem sich neben dem an die Zeiten des Mittelalters erinnernden Ortsteil La Pigna auch ein Spielkasino befindet, ist unter anderem Veranstaltungsort des alljährlich stattfindenden Festival della Canzone Italiana, des Festivals des italienischen Liedes.

Fürstentum Seborga

Etwas ganz besonderes ist das Fürstentum Seborga. Die kleine Gemeinde im ligurischen Hinterland erklärte sich 1993 mit Verweis auf ihre Geschichte für unabhängig und wählte sich einen Fürsten. Eine eigene Währung und eigene Briefmarken zeugen von dem Unabhängigkeitsstreben des kleinen Fürstentums.

Palmenriviera

Hinter Cervo beginnt die Palmenriviera, die sich bis nach Genua erstreckt und ihren Namen den zahlreichen Palmen verdankt. Sehenswert ist hier – neben den Palmen – die Grotte di Toirano. In den ca. 70 Tropfsteinhöhlen, die allerdings größtenteils nicht öffentlich zugänglich sind, wurden unter anderem Spuren aus der Altsteinzeit gefunden.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik