Mailand & Lombardei

Mailand & Lombardei

Die Lombardei ist eine der wohlhabendsten Regionen Italiens. Ihre Hauptstadt ist Mailand. Weitere wichtige lombardische Städte sind Bergamo, Pavia, Cremona, Mantua, Brescia, Monza und Como.
Im Norden grenzt die Lombardei an die Alpen, die Südgrenze bildet der Po. Dies führt zu einem sehr unterschiedlichen Landschaftsbild. Während der Norden alpin geprägt ist (ca. 40 Prozent der Fläche), wird der Süden durch die Poebene beherrscht (ca. 47 Prozent).
Darüber hinaus liegen die großen Seen Oberitaliens in oder an den Grenzen der Lombardei: Der Lago Maggiore bildet die Grenze zum westlich gelegenen Piemont, den Luganersee teilt sich die Lombardei mit der im Norden gelegenen Schweiz. Auch die Ostgrenze wird teilweise durch einen See gebildet: Der Gardasee trennt die Lombardei von Venetien. Der Comer See und der Iseosee sind vollständig lombardisch.
13 Prozent der Lombardei bestehen schließlich aus einer Hügellandschaft, die überwiegend zum Weinanbau genutzt wird.
Aufgrund dieser Vielfalt ist die Lombardei bei Winter- und Badeurlaubern ebenso beliebt wie bei Freunden von Städtereisen. Beliebte Ferienorte in den lombardischen Alpen sind unter anderem Livigno (zollfreie Zone), Stelvio, Santa Caterina, Madesimo, Valfurva, Aprica, Bormio und Chiesa.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik