Die Seen

Der größte See Italiens ist der Gardasee. Alljährlich werden unzählige Urlauber von dem milden Klima, der zauberhaften Landschaft und den perfekten Bedingungen für Wassersportler angezogen. Die Umgebung des Sees lädt derweil zum Wandern ein.
An der Nordküste erhebt sich der Monte Baldo. Dessen Bergrücken begrenzt auf der einen Seite das Vallagrina-Tal und auf der anderen Seite das Ostufer des Gardasees. Inmitten einer außergewöhnlichen Flora aus Lorbeerbäumen, Olivenbäumen, Steineichen und Alpenblumen kann man auf den Gipfel des Berges steigen und von diesem aus die wunderschöne Aussicht über das Nordufer genießen.
An der Ostseite des Gardasees erstreckt sich eine sanfte Landschaft, die durch mittelalterliche Burgen und kleine Dörfer unterbrochen wird. Das südliche und südöstliche Hinterland des Ostufers ist durch Weinberge, Moränenhügel, Burgen, idyllische Dörfer und Villen geprägt. An der Südseite des Gardasees liegt die Halbinsel Sirmione. Die zauberhafte Landschaft und eine archäologische Fundstätte – die Grotten des Catull – haben sie berühmt gemacht. Darüber hinaus befindet sich hier eine gut erhaltene Scaligerburg.
Ein beliebter Ferienort am Comer See ist das an der Spitze einer Halbinsel gelegene Bellagio. Weitere beliebte Ziele sind Cadenabbia, Cernobbio, Tremezzo und Menaggio. Zahlreiche Wanderwege führen durch die Landschaft, die den Comer See umgibt.
Am Lago Maggiore sind insbesondere die Isole Borromee reizvoll. Von allen Städten des Sees aus fahren Schiffe auf die Inseln, die von den Fertigkeiten italienischer Gartenbaukunst Zeugnis ablegen. Das lombardische Ufer des Lago Maggiore ist weit weniger vom Tourismus geprägt als das piemontesische Westufer und dementsprechend auch ursprünglicher geblieben.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik