Essen & Trinken

Die lombardische Küche mag es deftig. Dies zeigt sich beispielsweise am Osso buco. Hierbei handelt es sich um Kalbshaxenscheiben mit Tomatensauce, Erbsen und Reis. Eine weitere Speise ist die cassoeula, die aus Würstchen, Schweinerippchen und Wirsing gekocht wird.
Deftiger Hauptgang, süße Nachspeise: Eine weitere lombardische Spezialität ist Panettone, ein Weihnachtskuchen mit Rosinen und kandierten Früchten.
Neben diesen allgemein-lombardischen Köstlichkeiten gibt es jedoch auch noch lokale Spezialitäten: zu diesen zählt beispielsweise die Zuppa Pavese, deren Herkunftsort Pavia namensgebend war. Bei dieser handelt es sich um eine klare Suppe mit Brot und Ei.
Aus Mailand stammt das Risotto alla Milanese, Reis mit Safran und Weißwein. Und auch für das berühmte Wiener Schnitzel erheben die Mailänder den Anspruch, die eigentlichen Erfinder zu sein.
Das größte Weinanbaugebiet in der Lombardei ist Oltrepò pavese in der Provinz Pavia. Zugleich handelt es sich bei dem 16.000 Hektar Rebfläche großen Gebiet um das drittgrößte Anbaugebiet ganz Italiens. Ein großer Teil der Trauben wird an Schaumweinhersteller in anderen Regionen geliefert. Aus der Weinbauregion Franciacorta kommt der erste flaschenvergorene Spumante Italiens, der den DOCG-Status erhielt. Der Schaumwein dieser Region gilt italienweit als herausragend.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik