Südtirol & Trentino

Südtirol & Trentino

– Trentino Alto Adige

Südtirol (Autonome Provinz Bozen – Südtirol / italienisch Provincia Autonoma di Bolzano – Alto Adige) ist die nördlichste Provinz Italiens und bildet zusammen mit der Provinz Trentino die autonome Region Trentino-Südtirol.
Mit 3905 m ist der Ortler der höchste Berg Südtirols und der Region. Ein Teil der Dolomiten liegt in der Provinz Südtirol. Das Gebiet an der österreichischen Grenze erstreckt sich zu beiden Seiten des Eisacktals (Val d'Isarco). Die Quelle des Flusses liegt nahe dem Brennerpass und seine Mündung in die Etsch (Adige) liegt südlich von Bozen. Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung sind deutschsprachig, über ein Viertel hat Italienisch als Muttersprache und ein kleinerer Bevölkerungsanteil in den Dolomiten spricht die alte romanische Sprache Ladinisch. Das Grödnertal (italienisch: Val Gardena), Gadertal, Fassatal, Buchenstein und Cortina d’Ampezzo (Provinz Belluno/Venetien) gehören zum  Rückzugsgebiet der ladinischen Sprache.
Touristen aus Deutschland schätzen gerade Südtirol auch aufgrund der leichten Kommunikation mit den Einheimischen. Mit der Grenze Südtirols endet auch der deutschsprachige Raum in Italien.
Die Städte Trient (italienisch Trento) und Bozen (italienisch Bolzano) bilden die Zentren dieser Region.
Im Osten der beiden Provinzen liegen die von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärten Dolomiten, die ein Teil der Südalpen sind. Viele der schönsten Urlaubsorte in Südtirol und Trentino liegen im Gebirge:
Brixen, Meran, Sexten, Bruneck, Sulden, Wolkenstein, Sterzing, St. Ulrich in Gröden, Madonna di Campiglio, Canazei, Selva di Val Gardena, Santa Cristina, Moena, Pozza di Fassa, San Martino di Castrozza und Riva.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik